Dubai (Emirat)

Reisebericht 3 Tage in Dubai

Eine Stadt, in der nichts unmöglich ist

Sie schrieb 22 Artikel und beobachtet ihn/sie 2 Reisende
(1 Auswertung)
Reisebericht 3 Tage in Dubai
Eingefügt: 13.10.2019
© gigaplaces.com
Passend für:
Familien mit Kindern
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats ist vor allem durch Öl und neuerdings auch durch den Tourismus reich geworden. Es gibt viele der besten, und obwohl die Temperaturen im Jahr grundsätzlich nie unter 15 °C fallen, kann man hier auch Ski fahren. Kommen wir zu einigen seiner Unikate.

3 Tage Dubai

Wenn wir um 1970 nach Dubai fliegen würden, hätten wir einen kleinen verschlafenen Flughafen mit einer einzigen Start- und Landebahn und einem Gebäude, das kleiner ist als das des alten Flughafens in Ruzyne. Doch als dies fast 50 Jahre später geschah, begrüßt uns der drittgrößte Flughafen der Welt, mit mehreren Terminals, Dutzenden Abflügen, kilometerlangen Rolltreppen und Rollsteigen, zahlreichen Zeitanzeigern mit dem stolzen Rolex-Logo sowie der größten Flotte von Doppeldeckern Airbusse der Welt. Und nicht nur der Flughafen hat sich verändert. In dieser Zeit ist auch die Einwohnerzahl der Stadt von 170.000 auf heute gestiegen und greift langsam die Drei-Millionen-Marke an. Die Gewinne aus der Ölförderung haben den Bau und die Entwicklung nicht nur Dubais, sondern der gesamten Vereinigten Arabischen Emirate massiv beeinflusst. Und da Geld viel bewirken kann, finden Sie die „BESTEN“ Orte, die nicht wie das schwärzeste Gebäude der Welt wären, das größte Einkaufszentrum der Welt, das luxuriöseste Sechs-Sterne-Hotel, das längste fahrerlose U-Bahn-System in die Welt oder eine überdachte Skipiste.Für diese Teile so untypische oder künstliche Palmeninsel. Sehen wir uns nun einige davon an. Zunächst gilt es zu lösen, wie man sich in der Stadt fortbewegt, denn die Entfernungen zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten betragen zig Kilometer. Ein Auto zu mieten ist aufgrund des Verkehrsaufkommens nicht die beste Idee. Es gibt ein umfangreiches öffentliches Verkehrssystem in Dubai und die Preise sind für uns sehr günstig. Ein für Busse, Straßenbahnen und die U-Bahn gültiges Ganztagesticket kostet 20 EAD, was etwa 125 CZK entspricht. Am Anfang ist es notwendig, eine Karte zu kaufen, für Touristen am besten geeignet ist entweder eine rote NOL-Karte, die billiger ist, aber der Fahrpreis ist etwas teurer, oder die sogenannte silberne NOL-Karte, die ein paar kleine mehr kostet, der Fahrpreis ist dann aber günstiger (Ganztageskarten entfallen). Dubai wird dann in drei Zonen unterteilt und der Fahrpreis wird nach der Anzahl der durchfahrenen Zonen berechnet. In einer Fahrt sind jedoch drei Transfers enthalten und beispielsweise für 2 und 3 Zonen gelten bis zu 180 Minuten. Wichtiger Hinweis Die Karte wird beim Ein- und Aussteigen gechipt. Und Auditoren gehen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich möchte Sie auch auf einige Unterschiede im Stadtverkehr aufmerksam machen, die Vorderwagen der U- und Straßenbahnen sind immer für Frauen und Kinder ausgelegt, und einer ist die sogenannte Gold Class, also 1. Klasse für Goldkarteninhaber für Doppel Tarife. In Bussen ist die Front auch für Frauen und Behinderte gedacht, aber jeder kann hindurchgehen. Und es gibt ein Kauverbot, worauf die Piktogramme hinweisen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind von 5 Uhr morgens bis Mitternacht in Betrieb, donnerstags und freitags bis 14 Uhr, die U-Bahn-Intervalle betragen zu Stoßzeiten etwa 3 Minuten, aber trotzdem können die Sets bei der Rückkehr von der Arbeit manchmal überfüllt sein. Busse haben dann Intervalle zwischen 15 und 30 Minuten und ihre Nutzung kann etwas schwieriger sein, weil einige Informationen (zB Linienpläne) veraltet sind. Ein weiteres Verkehrsmittel in Dubai sind die Taxis der örtlichen Verkehrsunter­nehmen, die mehr als günstig sind. Für eine 11 Kilometer lange Strecke gaben wir 250 CZK als Trinkgeld. Es gibt auch Taxis mit rosa Dach, die nur für Frauen gedacht sind und die Sie auch hinter dem Steuer finden. Also haben wir den Transport gelöst und machen uns auf zur ersten Attraktion, der künstlichen Insel Palm Jumeirah (in Form einer Palme). Ideal ist es, die rote Metrolinie bis zur Station Damac zu nehmen und hier in eine Straßenbahn umzusteigen, die uns zur Monorail auf der oben genannten Insel bringt. Die Straßenbahn ist etwas seltsam, sie verwendet keinen Trolley, sondern bezieht Strom von der dritten Schiene zwischen den Gleisen. Wie überall in Dubai üblich, gibt es auch hier eine Klimaanlage und Warteräume. An der Haltestelle Palm Jumeirah steigen wir aus der Straßenbahn aus und folgen durch die mehrstöckigen Garagen (über denen noch etwas gebaut wird) den Wegweisern zur Monorail-Station. Da es sich um ein privates Unternehmen handelt, gelten hier keine ÖPNV-Karten, so dass uns die Fahrt von ca. 5 km hin und zurück weniger als 200 CZK kostet. Aber das ist es wert. Monorail ist eigentlich eine Strecke mit einer Schiene, die größtenteils über das Gelände verläuft, also ideal zum Genießen und Fotografieren, aber nur, wenn es nicht durch dunkles Glas ging. Wir schweben über das Gelände mit einem imaginären Stamm einer Palme, aus dem die einzelnen Blätter mit Einfamilienhäusern stammen, zu wohl astronomischen Preisen. Die Monorail hat auch eine Zwischenstation und die andere, die sich noch im Bau befindet. Sie überquert dann den Meeresspiegel bis zum letzten Ring mit dem Atlantis Hotel, während die Straße durch einen Unterwassertunnel dorthin führt. Vor der Endstation sehen wir noch einen Wasserpark mit vielen Attraktionen. Da auf der Insel noch etwas gebaut wird (fast wie überall in Dubai) herrscht ein bisschen Chaos. Wir gehen zur Promenade mit Blick auf das Meer und versuchen, das Hotel zu umgehen. Am Ende gelingt es uns mit kleineren Problemen und wir gelangen zum Strand des Hotels (auch der ist baubedingt verengt). Solche Minibusse in Form von Golfcarts verkehren rund um das Hotel und bringen die Gäste zum Strand und zu anderen Freizeitaktivitäten. Und wenn Sie duschen möchten, können Sie den stilvollen Strand nutzen, der einen undichten Holzeimer imitiert. Beim Versuch, zur Monorail-Station zurückzukehren, müssen wir schließlich durch das Hotel gehen, das eigentlich als Luxus-Einkaufszentrum dient und es ein kleineres Aquarium gibt. Unsere nächste Route führte zum höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa. Um dorthin zu gelangen, nehmen Sie die rote Metrolinie bis zur Station Dubai Mall / Burj Khalifa und gehen von dort etwa 15 Minuten zu Fuß durch die Glasröhren zur Dubai Mall. Neben einer Reihe von Geschäften finden Sie hier auch Wechselstuben, wenn Sie also Geld wechseln müssen, ist dies kein Problem. Gleichzeitig können Sie auch zu relativ guten Wechselkursen bei uns exotische Währungen kaufen, wie z.B. Omani, Indisch, Bangladesch, Bahrain, Pakistanisch… -Lager hier. Tickets für das höchste Gebäude der Welt kaufen Sie am besten online auf der offiziellen Website. Die beste Zeit für einen Besuch soll bei Sonnenuntergang sein, aber Vorsicht, da Dubai oft in einen Smog-Dunst gehüllt ist und die Sicht nicht die beste ist, ist es möglicherweise nicht immer eine gute Wahl, für diesen attraktiven Zeitraum zusätzlich zu bezahlen und nicht wenig. Die Tatsache, dass der Eingang zu diesem Wolkenkratzer zusammen mit dem Aquarium im Kaufhaus auch nach einem gewissen Rabatt für ein Kombiticket von über 1.500 CZK herauskommt, ist eine sorgfältige Überlegung wert. Der Preis kann sich vor Ort mehr als verdoppeln. Das Gebäude wird dann direkt vom Einkaufszentrum aus betreten und Sie werden ca. 15 Minuten vor der auf den Tickets angegebenen aktuellen Uhrzeit dorthin gelassen. Aber auch dann, seid geduldig, erst an der Abendkasse wird euer Voucher aus dem Drucker gegen Tickets eingetauscht, dann werdet ihr gründlich inspiziert, dann wird ein Foto von euch gemacht, damit sie auch beim Verlassen des Gebäudes eingelöst werden können und dann warten Sie in der Schlange auf einen der 3 Aufzüge und die Besucher werden auf eine Aussichtsplattform im 124. Stock in 452 Metern Höhe gebracht. Die Fahrt mit dem Aufzug dauert eine Minute, und obwohl er nicht verglast ist, wird der Weg während der gesamten Fahrt an den Wänden nach oben projiziert, als würde er durch einen offenen Raum mit Blick auf die Stadt fahren. Ich trete hier bereits auf und virtuelle Realität wird durch reale Realität ersetzt. Der Blick auf mehrere Seiten der beleuchteten Stadt ist atemberaubend und wird im Halbstundentakt durch das Programm der Dubai Fountain am Fuße des Wolkenkratzers noch verstärkt. Natürlich gibt es auch allgegenwärtige Fotografen, um den Besuchern etwas Dirham zu entlocken. Im 124. Stock gibt es einen Open-Air-Aussichtspunkt und die Fenster zwischen den Fenstern können ohne Glas zwischen Panorama und Objektiv fotografiert werden. Der Ausblick eine Etage höher ist dann eine gemeinsame Etage und die Fotos sind dank der nicht ganz sauberen Fenster nicht viel wert. Es gibt auch eine Warteschlange für den Aufzug zurück, der wiederum die Baugeschichte spielt und wir können sie endlich im Verbindungsgang zwischen dem Hochhaus und dem Einkaufszentrum nachlesen und auch ein Modell eines noch höheren Gebäudes sehen, den Bau von was bereits geplant ist. Als ich über die Dubai Fountain schrieb, ist sie auch von der Dubai Mall aus zugänglich, ihr Programm beginnt um 18 Uhr und spielt immer ein Lied in etwa halbstündigen Abständen, abwechselnd arabisch und Weltmusik. Der Brunnen ist kostenlos und kann von mehreren Stellen am See oder von den Veranden der Restaurants des Einkaufszentrums aus betrachtet werden. Die beste Aussicht soll man von Booten aus haben, die für eine halbstündige Kreuzfahrt rund 350 CZK verlangen. Im Zentrum können auch Souvenirs gekauft werden und es gibt auch ein großes Aquarium, das im Kombiticket zum Bjur Khalifa enthalten war. Nochmal das nötige Fotografieren und dann geht es weiter durch den Tunnel, wo eine Reihe exotischer Fische schwimmen, darunter Haie, Stachelrochen oder Piranhas. Das Aquarium ist in mehrere Etagen aufgeteilt und im oberen finden wir einen Minizoo, in dem Alligatoren, Quallen, Schildkröten, Chamäleons und auch sehr exotische Tiere – Otter – hierzulande gezüchtet werden. Am nächsten Tag haben wir ein bisschen die andere Seite von Dubai, die historischen Zentren von Deira und Bur Dubai. Da unser Hotel ca. 1,5 km vom Al Fahidi Fort entfernt liegt, haben wir uns diesmal entschieden, unsere eigenen Glieder zu bewegen. Die Festung befindet sich in der gleichnamigen Straße und verfügt über ein Museum, das die Geschichte und Bräuche Dubais abbildet. Sie können sehen, wie Haushalte, Schulen, Geschäfte, aber auch Boote im alten Dubai ausgesehen haben. Der Eintritt ist eher symbolisch 5 AED. Tatsächlich sind in den gesamten Emiraten die Hauptattraktionen überteuert und der Rest entweder billig oder kostenlos. Nicht weit vom Museum entfernt beginnt der echte Souq oder traditioneller Markt, aber mit sehr aufdringlichen Verkäufern. Sobald Sie eintreten, gehen Sie normalerweise nicht mehr, ohne einen Kauf zu tätigen. Und bei diesem Kauf kann der Preis in Tausend Dirham zu einem Vertragspreis von weniger als hundert werden, und auch dafür sind die Verkäufer dankbar. Wenn Sie jedoch nicht zig Minuten im Laden verbringen und sich allen möglichen Angeboten stellen möchten, reagieren Sie überhaupt nicht auf die Einladung von Verkäufern. Und auch nach einem solchen Einkauf kann man sich mit dem ausgezeichneten und erfrischenden Zuckerrohrsaft, der hier von den Getränke- und Fastfood-Verkäufern angeboten wird, beruhigen. Auf diesen Markt folgt der alte Stadtteil Al Shindagha, das traditionelle Zentrum Dubais, wo Scheich Al Makhtoum, der das Emirat Dubai regierte, eine Zeitlang verweilte und es aus der Rezession zu wirtschaftlichem Wohlstand führte. In seinem Haus gibt es ein Museum, in dem man das Foto des Flughafens sehen kann, über das ich eingangs gesprochen habe. Es gibt mehr Museen in der Umgebung, aber auch hier wird weiter gebaut, so dass nicht alles geöffnet war. Entlang des Dubai Creek kehren wir zum Kai der kleinen hölzernen Motorboote namens Abra zurück, der Sie gegen Zahlung einer kleinen Silbermünze mit einem an eine Aladins-Lampe erinnernden Motiv (1 Dirham) in den Stadtteil Deira auf der anderen Seite bringt. In diesem Teil gibt es weitere Märkte, insbesondere den scharfen Markt (Spicy Souq) und den Goldmarkt (Gold Souq). Vor allem letzteres ist es wert, sich über unglaubliche Goldketten (teilweise eher Teppiche) zu wundern und zu fotografieren. Hinter beiden Märkten gegenüber der Hauptstraße sollte eigentlich ein Fischmarkt sein, aber aufgrund der regen Bautätigkeit in der Umgebung kamen wir nicht dazu. Hinter ihm ist aber die Küstenpromenade… Also fahren wir mit der U-Bahn zur Station Palm Deira und kehren zum Hotel zurück. Dubai beinhaltet auch Schwimmen. Allerdings gehören viele Strände zu verschiedenen Hotels und es gibt nicht so viele öffentliche. Also mindestens eins in diesem Sechs-Sterne-Hotel in Form eines Burj Al Arab-Segels. Wir nehmen die rote Metrolinie bis zur Station Mall of the Emirates. Darüber erhebt sich eine große Röhre, in der sich eine Seilbahn mit Skipiste befindet. Aber da wir in unserem Winter genug Schnee haben, zieht uns diese Attraktion nicht so sehr an. Also steigen wir einfach in die Buslinie Nr. 81 um, die an die Küste fährt. Von der Haltestelle am Hotel (die Bushaltestellen sind übrigens auch klimatisiert… also wenn die Klimaanlage funktioniert) kehren wir ein kurzes Stück zurück und laufen durch einen weiteren Souq Madinat Jumeirah Markt. Dieser überdachte und bereits moderne Markt ist von Kanälen umgeben und es gibt auch zahlreiche Restaurants, die in vielen Fällen nur abends geöffnet haben. Aber wir machen weiter. Wir passieren das oben erwähnte Hotel, einen weiteren Vergnügungs-Wasserpark und kommen nach wenigen hundert Metern schließlich zum öffentlichen Strand Jumeirah Beach. Nun, ehrlich gesagt, der Blick auf das Hotel und die Möglichkeit, ein schönes Foto zu machen, verdirbt den Kränen in der Umgebung (wieder wird etwas gebaut), es gibt keine Umkleidekabinen (es gibt Umkleideverbot auf der örtlichen Toilette) , das wasser hat ende september eine badeähnliche temperatur und beim duschen ist es ähnlich, wir haben in Dubai gebadet. Das wäre natürlich alles aus Dubai, diese Stadt bietet natürlich noch viel mehr, aber wir haben den Aufenthalt um einen Ausflug in den Oman, Muscat und ins Dorf Hatta verlängert, da blieb einfach keine Zeit mehr. Es wird oft gesagt, dass Dubai einfach teuer ist, aber wahrscheinlich ja, wenn Sie in Fünf-Sterne-Hotels übernachten, aber Ihr Aufenthalt kann deutlich günstiger erworben werden. Auch Essen muss nicht teuer und abwechslungsreich sein. In diversen Restaurants, die Labels der indischen, pakistanischen, jemenitischen, syrischen und anderen Küche tragen, kann man relativ günstig und gut essen, vor allem in Deira und Bur Dubai in den alten Vierteln. Normalerweise zahlt man 20 – 40 EAD für die Hauptmahlzeit und Getränke, manche Menüs für Fastfood-Ketten kosten sogar den halben Preis. Auf der Speisekarte stehen hauptsächlich Hühnchen, Fisch und Meeresfrüchte. Nur ein Unwissender orientiert sich an den Bildern. Und wenn Sie in Dubai auch günstig einkaufen möchten, gibt es eine Reihe von Geschäften, die mit 1 – 20 EAD gekennzeichnet sind, in denen Sie für kleines Geld sowohl Souvenirs als auch Kleidung oder verschiedene Bekleidungsac­cessoires bekommen. Kurz gesagt, jeder kann in Dubai sein Ding machen. Es bleibt nur noch, Ihnen eine „gute Reise“ zu wünschen.

Sonnenuntergang in der Dubai Mall
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com

Sonnenuntergang in der Dubai Mall

Die Abendsonne spiegelt sich im Teich, wo der Brunnen allabendlich im Halbstundentakt seine musikalische Nummer spielt.

Hotel Atlantis

Dieses Hotel bestreitet seinen Platz im Orient nicht. Den schönsten Blick hat man von der Einschienenbahn, die das Meer von einem anderen Teil der Palmeninsel überquert.

Hotel Atlantis
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com
Hotel Burj al Arab
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com

Hotel Burj al Arab

Natürlich muss das einzige Sechs-Sterne-Hotel der Welt über einen eigenen Heliport verfügen. Dem entsprechen auch die Übernachtungspre­ise.

Al-Fahidi-Festung

Diese Festung befindet sich im Stadtteil Bur Dubai und beherbergt heute das Dubai Museum.

Al-Fahidi-Festung
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com

Dubai Creek

Der typischste Verkehr auf dem Dubai Creek sind die kleinen hölzernen Abra-Boote, die Passagiere zwischen Bur Dubai und Deira befördern. Und das Ufer des letzteren befindet sich im Bild und im Durcheinander der Gassen verbergen sich die berühmten traditionellen Märkte – Souks.

Dubai Creek
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com

Das antike Viertel Shindagha

Das ursprüngliche Viertel im BurDubai-Viertel, mit mehreren Museen, Handwerksbetrieben, Moscheen und einem Hauch Orient.

Das antike Viertel Shindagha
Autor: Petr Klauda © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Artikel in der Nähe

Entfernung 7 km
Besuchen Sie das Aquarium der Dubai Mall

Besuchen Sie das Aquarium der Dubai Mall

Entfernung 7 km
Dubai an einem Tag

Dubai an einem Tag

Entfernung 24 km
Spaziergang durch Dubai Marina

Spaziergang durch Dubai Marina

Entfernung 103 km
Reise ins Emirat Fujairah

Reise ins Emirat Fujairah

Entfernung 299 km
Verlassenes Dorf As Sab

Verlassenes Dorf As Sab

Entfernung 299 km
Wanderung Rim Walk

Wanderung Rim Walk

Entfernung 300 km
Besichtigung der Burg Rustaq

Besichtigung der Burg Rustaq

Entfernung 301 km
Das Schönste aus Oman

Das Schönste aus Oman

Entfernung 301 km
Reise nach Ras als Sawadi

Reise nach Ras als Sawadi

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 1 Reisender

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder

Petr Klauda
13.10.2019 19:19
Gut