Schweiz

Aufstieg zum Dom Festigratem

Walliser Alpen

Sie schrieb 23 Artikel und beobachtet ihn/sie 10 Reisende
Aufstieg zum Dom Festigratem
Eingefügt: 11.07.2022
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com
Passend für:
Kletterer
Sie wollen dort:

Mit seiner Höhe von 4545 m ist das Haus der höchste Berg des Mischabelmassivs, das über der Schweizer Stadt Saas-Fee liegt. Idealerweise benötigt man für die Besteigung drei Tage und überwindet dabei über 3.000 Höhenmeter. Wir sind es entlang des Festigrat-Mixkamms gegangen und haben oben 50 km / h Wind erlebt.

In zwei
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com

In zwei

Die gesamte Expedition – zwei Personen – startete bereits auf dem österreichischen Watzmann (2712 m), der als etwas beschwerlich zu bezeichnen ist, und endete mit einer halbtägigen Besteigung in Frankejura, Deutschland. Aufgrund der geringen Mitgliederzahl war unsere Gruppe wetterbedingt zeitlich sehr flexibel und insgesamt eingespielt. Die ursprüngliche Idee, auf Weissmies (4023 m) zu klettern (und sich zu akklimatisieren), scheiterte, weil es den ganzen Montag regnete. Die anschließende Mehrseillängen­begehung am Jegihorn (3206 m) fand am Dienstag statt, allerdings mussten wir uns wegen der Menschen über uns ab Beginn der vierten Seillänge abseilen.

Blick auf den Dom vom Jegihorn

Von der Bildmitte nach links: Alphubel, Täschhorn, Dom, Lenzspitze, Nadelhorn.

Blick auf den Dom vom Jegihorn
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com
Blick auf das Haus von Zermatt
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com

Blick auf das Haus von Zermatt

Der Zugang zum Dom erfolgt über Randy Valley…

Domhütte

Der Aufstieg zum Dom beginnt im Randy-Tal und es ist gut, drei Tage dafür zu haben (einschließlich des Abstiegs). Die Domhütte (2945 m ü. M.) ist ein Höhenunterschied von 1500 m und in drei bis vier Stunden erreichbar, der Weg ist teilweise durch eine Kletterwand gesichert, was besonders beim Abstieg hilfreich ist.

Domhütte
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com

Einsteigen in den Festigrat

Erklimmen des Kamms und Morgengrauen. Dahinter erblickt man das gewaltige Weisshorn (4505 m), das man nicht mehr aus dem Auge verlieren kann. Wir sind um halb drei aufgestanden und haben im Dunkeln den unteren Teil des Aufstiegs zum Festigletscher­gletscher und den Aufstieg zum Festijochsattel (3723 m) geschafft – ein nicht schwieriger Doppelaufstieg, aber auf dem Rückweg sind es drei Abseilen. Die anderen Gruppen gehen zum Hobärggletscher, von dort Richtung Nadelhorn und über den langen Abstecher entlang der nördlichen Gletscherwand zum Gipfel – wir folgen dem Grat, der kürzer ist, aber der Aufstieg ist anspruchsvoller.

Einsteigen in den Festigrat
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com
Festigrat
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Festigrat

Unten hält der Kamm gut, oben ist es schlechter. Wir gehen recht zügig voran, wir sichern nicht, das Seil dient hauptsächlich „der Moral“.

Wolken unter uns
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com

Wolken unter uns

Die Wolken sind unter uns und steigen auf. Der größte Teil des Grates liegt hinter uns, aber wir sind weit vom Gipfel entfernt

Schneefall
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Schneefall

Es ist noch klar, aber der Wind frischt auf. Wir haben den Gipfel in einem Katzensprung erreicht, aber diese Spitzenpassagen haben uns am meisten aufgehalten. Wir haben versucht, die eisigen Stellen kontinuierlich zu sichern, indem wir sie mit Steinen bedeckt haben. Die Aussicht auf das Tal ist wirklich perfekt.

Am Gipfel der Welt - 4545 m - Dom

Obwohl auf dem Foto ein Lächeln zu sehen ist, weht der Wind um uns herum, geeignet für sehr sportliches Segeln (25 kn). Der finale Abstieg zum Pickel vom Gabelsattel (auch als Pt 4.479 m bezeichnet) war bei der eingeschränkten Sicht nicht viel, die Stufenstufen waren ein Wunder. „Schnell ein Selfie und los geht’s“, stimmten wir wortlos zu. Es ist kurz nach zwölf, wir wollten früher hier sein.

Am Gipfel der Welt - 4545 m - Dom
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com

Abstiegspanorama am Ende

Wir haben kein einziges Foto vom Hobärggletscher, weil man zu Fuß keine Orte sehen konnte. Der normale Down ging jedoch schnell vorbei. Das Bild zeigt den Festigletscher und im linken Drittel des Felsens (wo der Schnee beginnt) die Stelle, an der man zum Festijochpass aufsteigt. Die Spitze des Hauses ist von hier aus nicht zu sehen. Bis zur Hütte haben wir noch 500 Höhenmeter Abstieg. Der gesamte Höhenunterschied pro Tag beträgt 1.630 Meter.

Abstiegspanorama am Ende
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Panorama am Ende

Am Ende ein Panorama und wenigstens etwas Grün. Weisshorn, Matterhorn, Monte Rosa und Mischabelgruppe im Schuss.

Panorama am Ende
Autor: Martin Lucký © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder