Schweiz

Artikel Aufstieg zum Alphubel

... oder mit Kartoffelsalat für viertausend

Sie schrieb 24 Artikel und beobachtet ihn/sie 10 Reisende
(1 Auswertung)
Aufstieg zum Alphubel
Eingefügt: 26.12.2017
© gigaplaces.com
Sie wollen dort:

Wenn Sie Weihnachten mit Ihrer Familie in Saas-Fee verbringen, ist es kein Problem, auf 4.000 zu steigen. Da wirst du auf jeden Fall alleine klettern, du wirst nicht einmal deinen Fuß treffen, es wird einfach passieren, dass du, wie wir, nicht nur einen Weg suchst, sondern auch betrittst …

Für die ersten Weihnachtsferien

Wenn die Prognose vom 26.12. es wird bewölkt, es bleibt nur die Abfahrt am fünfundzwanzigs

Ski, Gürtel, Gletscherausrüstun­g, Lawinenrucksäcke. Die Kinder überlässt man den Großeltern (tüchtige und noch aktive Skifahrer) – zur beiderseitigen Freude gilt es, den Laich zu bewachen, damit er nicht zu schnell auf der Piste fährt. Leider fährt die erste Luftseilbahn von Saas-Fee erst um halb neun, sondern bringt uns auf 2870 m Seehöhe – nach Längfluh. Nein, wir haben wirklich nicht gewonnen und wir haben es auch nicht umsonst, wir müssen von hier aus 1.400 Meter laufen. Es wird ein ziemlicher Kampf um die Zeit. Wir müssen vor Einbruch der Dunkelheit zurückkommen, das ist um vier zu dieser Jahreszeit.

Wir verlassen Saas-Fee am Morgen
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Wir verlassen Saas-Fee am Morgen

Der Hund gehört uns nicht, wir haben ihn an Passanten gehalten, die bereit sind, ein Foto von uns zu machen. Er wollte nicht mit uns gehen, obwohl wir ihm eine Lawinenkarriere versprochen haben. Hinter uns im Hintergrund – beleuchtet von der aufgehenden Sonne – schön hintereinander von links – Alphubel – 4.206 m., Täschhorn – 4.491 m., Haus – 4.545 m., Nadelhorn – 4.327 m.

Alphubel, Täschhorn, Dom, Nadelhorn

Vier Walliser Viertausender in einer weiteren Aufnahme. Fotografiert am Vortag von der U-Bahnstation Mittelallain 3500 m.

Alphubel, Täschhorn, Dom, Nadelhorn
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Auf der Längfluehütte tragen wir Dichtungsgurte

Wir beginnen die Risse des Feegletschers zu erklimmen

Das Wetter könnte nicht besser werden, es soll den ganzen Tag klar sein, sogar die Lawinenprognose ist auf Level 2 gesunken. Wir biegen von der Piste auf den Gletscher ab und hängen ans Seil. Wir müssen den Felsen entlang kleben, den wir laut Grundriss Hose nennen, es gibt nirgendwo Spuren, was ein ziemlicher Nachteil ist, da wir uns umso mehr die Karte ansehen müssen. Wir klettern hoch und gehen direkt unter die bedrohlich wirkenden Seracs, überall sind Risse und halten uns sehr zurück. Ab ca. 3300 ist der Aufstieg steiler, wir legen Harstayn auf die Ski (das sind solche Katzen unter den Ski, die sich unter der Bindung einschalten) und wir bewerten als Team, dass wir sie für die Ausrüstung angeschafft haben, weil sie viel klettern climb besser mit ihnen.

Manche Risse sind geradezu schön

Dieser Riss hat zum Beispiel in der Mitte ein Loch, etwa ein Auge, das nicht nur die Sonne im Hintergrund betrachten kann, wenn man direkt an der Schneebrücke entlang geht, sondern auch das aufgehende Allalinhorn (4.027 m.)

Manche Risse sind geradezu schön
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Alphubel ist in Sicht

Alphubel (4.206 m.) ist ein relativ zugänglicher Viertausender, es ist die Schneebucht in der Ferne und von diesem Ort sind noch etwa achthundert Höhenmeter übrig.

Alphubel ist in Sicht
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com

Auf dem hartenajzny und vom Hügel

Es ist ein Uhr nachmittags, wir haben fast tausend Höhenmeter erklommen, aber vor uns liegen noch vierhundert. Wir wissen bereits, dass wir es nicht schaffen werden. Es ist Zeit umzukehren. Der Wind kommt auf und wir haben eine ziemlich unangenehme Abfahrt in der Seilschaft auf Skiern. Wir denken gar nicht daran, den Gürtel auszuziehen und alleine loszufahren, zum einen gibt es stellenweise sauberes Eis, sodass wir nicht einmal die Harrais ausziehen, und zum anderen gibt es so viele Risse dass wir uns einfach nicht trauen. … Und so machten sich die drei Skifahrer, die dachten, sie würden viel absteigen, auf eine schändliche Fahrt nach unten, bestehend aus Pflügen, gelegentlichem Stau, wenn die Harschais ins Eis bissen und die Abstände so koordiniert halten wollten das Seil war nicht zu locker (und es war nicht überall – in den Bindungen, in den Zauberstäben, um die Beine …) oder zu gespannt, was noch schlimmer ist. Wir hatten sowieso einen Kartoffelsalat – den haben wir in einem eher unangenehmen Windstoß aus unserem Rucksack ausgepackt, denn Stil ist ein Muss! Eine Expedition voller Rufe „MOMENT, NETAHEJ, NETAHEEEJ!“ es war immer noch eine ausgezeichnete und verbindende Fahrt.

Aber das ist die Sache mit diesem Sitz ...

Nein. Es ist dazu da, einen Rucksack auf dem Rücken zu haben, wenn der Airbag zündet … Die schrecklichen Eisen an den Seiten sind hart, niemand wollte sie reinigen, als sie die Piste erreichten.

Aber das ist die Sache mit diesem Sitz ...
Autor: Markéta Fibigerová © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Artikel in der Nähe

Entfernung 3 km
Aufstieg zum Haus (4545 m ü. M.)

Aufstieg zum Haus (4545 m ü. M.)

Entfernung 3 km
Täschalp 2214 m ü

Täschalp 2214 m ü

Entfernung 4 km
Aufstieg zum Rimpfischhorn (4199 m ü. M.)

Aufstieg zum Rimpfischhorn (4199 m ü. M.)

Entfernung 5 km
Nadelhorn, Allalinhorn, Feechopf, Jegihorn

Nadelhorn, Allalinhorn, Feechopf, Jegihorn

Entfernung 5 km
Aufstieg zum Dom Festigratem

Aufstieg zum Dom Festigratem

Entfernung 6 km
Allalin-Design

Allalin-Design

Entfernung 7 km
Seeweg

Seeweg

Entfernung 9 km
Reisebericht - Reise in die Schweiz

Reisebericht - Reise in die Schweiz

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Alpine Aufstiege auf Gipfel über 3.500 m

Die allermeisten Gipfel der Alpen über 3500 m ü. Das sind also keine Touristengipfel. Außerdem haben Sie keine Zeit, die meisten… Weiterlesen

Alpine Aufstiege auf Gipfel über 3.500 m
Teil einer Reiseroute

Artikel: Wanderungen und Bergbesteigungen in den Walliser Alpen

Die Walliser Alpen bieten unzählige schöne Wanderungen und Bergbesteigungen. Der höchste Gipfel der Walliser Alpen ist die… Weiterlesen

Wanderungen und Bergbesteigungen in den Walliser Alpen
Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 1 Reisender

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder

Markéta Fibigerová
25.12.2017 20:37
Ausgezeichnet