Italien

Winteraufstieg zum Gran Paradiso

Italienisches großes Paradies

Sie schrieb 51 Artikel und beobachtet ihn/sie 12 Reisende
(1 Auswertung)
Winteraufstieg zum Gran Paradiso
Eingefügt: 09.01.2018
© gigaplaces.com
Passend für:
Kletterer
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Der Gipfel des Gran Paradiso ist der einzige Viertausender, der vollständig in Italien liegt und mit keinem Land geteilt wird. Er gilt als einer der leichteren Berge über 4000 m, doch der Aufstieg erfordert etwas Vorbereitung und Kondition. Etwa 2 Jahre lang plante ich den Weg dorthin und suchte nach geeigneten Partnern, bis ich in der ersten Januarwoche, als ich frei war, einen Beitrag auf Facebook fand, der nach Menschen in Zahlen sucht und das Ziel ist Gran Paradiso. Es war klar, wohin ich wollte :-)

Parken unter Gran Paradiso

So hier sind wir. Nach einer anspruchsvollen Autofahrt, ca. 12 Stunden von Pilsen, wo der Startpunkt für die Abfahrt mit dem Auto war (ich bin von Fr fromdek-Místek gefahren :-) Es ist 3:00 Uhr und unsere vierköpfige Crew geht in der Auto bei –15 °C. Es weckt uns im Morgengrauen. Wir packen unsere Sachen, checken die Ausrüstung und nach morgendlicher Hygiene und Kaffee für 1 Euro in einem lokalen Hotel machen wir uns auf zur heutigen Übernachtung im Ferienhaus Vittorio Emanuele II auf 2700m Höhe.

Parken unter Gran Paradiso
Autor: Petr Liška © gigaplaces.com
Waldgrenze
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Waldgrenze

Es ist nur ein kurzer Spaziergang vom Parkplatz entfernt, der mit einem Anstieg beginnt. Man könnte sagen, dass es fast bis zur Wand ansteigt, da der Anstieg, der uns aus dem Wald herausführt, steil ist. Die Waffen, die wir haben, laufen jedoch gut und die allmählich aufkommenden Ansichten tragen zur Stärke bei :-)

Auf dem Weg zur Hütte

Hier lief es noch gut, der Schnee wehte nicht zu viel und der Wind wehte, damit wir unter der Last nicht zu viel schwitzen. Langsam erschienen uns Hügel über 3500m

Auf dem Weg zur Hütte
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Cottage Vittorio Emanuelle II

Das Wetter sieht idyllisch aus, doch bevor wir bei der Hütte ankamen, nahm ein starker Wind zu, die Kraft ließ nach und die Geschwindigkeit ging verloren. Deutlich erschöpft stellten wir unser Gepäck in die Winterhütte, bereiteten das Holz vor und schmelzen den Schnee ins Wasser, damit für den Abend etwas zu schaffen war.

Cottage Vittorio Emanuelle II
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Akklimatisierungsleistung

Mit anderen Worten, der Wind verstärkte sich. Um die morgige Höhe besser ertragen zu können, mussten an diesem Tag einige hundert Höhenmeter geklettert werden, leider haben wir durch Wind und Schneefall ca unserer Reise morgen.

Akklimatisierungsleistung
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Großes Paradies

Von hier aus sieht der Berg leicht und unschuldig aus, wir hatten keine Ahnung, was uns am nächsten Tag erwartete..

Großes Paradies
Autor: Petr Liška © gigaplaces.com

Dämmerung

Der Morgen war kritisch, der Wind peitschte die ganze Nacht durch unser Cottage und am Morgen wollte er nicht aufhören. Wir kamen zu einer schwierigen Entscheidung, als vereinbart wurde, dass wir versuchen würden, dorthin zu gehen, wo es bei diesem Wind hingehen würde. Im Schein der Scheinwerfer laufen wir durch den Schneesturm auf der Suche nach unseren Spuren vom Vortag. Leider haben meine Nachlässigkeit und Zdeněk die Schneeschuhe zu Hause gelassen und das hält uns jetzt zurück. Wir teilen uns in zwei Gruppen auf, die mit Schneeschuhen und fast tanzend auf dem Schnee, und wir, die sie nicht haben, brechen alle drei Schritte bis zu den Knien im Schnee zusammen. Erst im Morgengrauen in knapp über 3000m Höhe beginnt der Schnee auf feste Bretter zu blasen und unser Vorankommen beginnt sich zu verschieben. In der Ferne mit Wolken Mt. Weiß

Dämmerung
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Berg Weiß 4808m

Morgens monte bianco, wie es italien genannt wird

Berg Weiß 4808m
Autor: Petr Liška © gigaplaces.com

Die Spitze zum Greifen nah

Bevor wir Zdenda mit dem Platz erreichen, wo der Gipfel mit der ganzen Parade schon zu sehen ist, hat es uns viel Kraft gekostet. Unstillbarer Wind, Kälte, Höhe, Erschöpfung, wechselnde Euphorie von der Aussicht, der Sonne und dem Gefühl, sie zu haben. Alles begleitet von den Worten: „Zdendo, ist es schlimm wenn meine Fersen frieren?“ Ich weiß nicht, meine Fersen frieren nie, … frieren deine Fersen?! Wenn du gehen kannst, ist es gut ,,. Und so gehen wir langsam bestimmte Schritte mit regelmäßigen Atempausen. Die Grenze von 3500m ist bereits bekannt und der Wind. Plötzlich merke ich, dass ich wahrscheinlich gepfiffen habe, dass ich die Moral verliere und nicht einmal weiß, ob ich ihn besteigen will. Moralisch und physisch ganz unten versuche ich, Zdeněk einzuholen, um ihm zu sagen, dass ich fertig bin, dass ich genug habe, aber Zdeněk geht seinen eigenen Weg und jedes Mal, wenn er sich umdreht, sieht er mich hinter mir , also weiter nach oben :-)

Die Spitze zum Greifen nah
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Gran Paradiso 4061m Gipfelm

Es war meine erste Begegnung mit einem so hohen Berg und das sogar im Winter. Höhenkrankheit habe ich noch nie verspürt, was dann mit jedem Schritt unter den Gipfel folgte, lässt sich in Worten wie völlige Erschöpfung, Schwäche, Schlafdrang und Anfall von Erbrechen, der bereits erwähnte starke Wind, Kälte ausdrücken , kaputte Moral. Da ich aber fast in Reichweite meiner Freunde und des Gipfels bin, dachte ich, ich würde nicht aufgeben, auch wenn ich noch etwa eine halbe Stunde Zeit hatte, um den Gipfel zu erreichen, bevor wir ihn ablehnten. Ich weiß nicht, woher es in mir kam, aber mit sehr langsamen Schritten, mit häufigem Ausatmen erreiche ich genau um 12:00 Uhr den Gipfel. Also in der Zeit von 7 Stunden zu Fuß von der Hütte und einem Höhenunterschied von ca. 1400m. Nach ca. 15 Minuten merke ich, dass ich auf meinem Traumberg die Grenze von 4000m überwunden habe und mir gleich in der ersten Woche meinen langen Traum erfüllt habe :-) Nach einiger Zeit schöpfe ich wieder Kraft, Lebensfreude und Hitze Blitze fühlten wir während der Ausgabe verblasst. Der Berg hat mich akzeptiert. Leider reisen wir dank meiner frühen Ankunft auch in der Zeit zurück. Das Wetter verdirbt drastisch und der klare Himmel wird an der Abstiegsstelle zur totalen Milch, wo man 5 m vor sich nicht sieht …

Gran Paradiso 4061m Gipfelm
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com
Die wolke kommt
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Die wolke kommt

Es sieht hier noch machbar aus, aber in etwa 15 Minuten kam eine solche Wolke, dass man keine Stufe mehr sehen konnte. Ich versuche den Spuren von Katzen, die ich manchmal im Schnee sehe und somit nicht aus dem Weg zu gehen, zu folgen, leider sind die Spuren durch den Wind manchmal mit Schnee bedeckt und der Abstieg wird ein bisschen zum Kampf ums Leben, wo Wir gehen einfach und versuchen, nicht zu weit nach links zu gehen, wo es einen steilen Hang gibt, nicht zu weit nach rechts, wo wir den Gletscher hinuntergehen müssen. Zum Glück ist der Kamm des Berges breit genug und nach etwa einer Stunde geraten wir unter eine Wolke, die bereits unser gesamtes Gebiet bedeckt. Das lindert das Leiden jedoch nicht, der Wind hat noch etwas zu sagen und peitscht uns zum Wechseln der vom gefrorenen Schnee abbrechenden Eiskristalle. Erst ganz unten, als wir im Trog des sich zurückziehenden Gletschers unterhalb der 3000m-Grenze sind, legt sich der Wind und gönnt uns ein wenig Ruhe. Fast im Lichte der erschöpften und gleichzeitig zufriedenen Menschen von einem erfolgreichen Tag kommen wir zur Hütte. Das sind wir, aber eine Routine wartet auf Sie, wenn Sie Holz zum Feuern machen, Schnee verbrennen, Tee trinken und zu Abend essen. Joo horal, er hat das schwere Brot :-D

Abstieg zum Parkplatz

Am nächsten Tag machten wir uns frühmorgens im Licht der Scheinwerfer zurück zum Parkplatz. Wir haben noch einen Weg zum Parkplatz. Der Weg nach unten geht gut, die Morgendämmerung hat die Wolken überschattet, aber der Prozess ist schnell und an einigen Stellen wagen wir uns, unseren Arsch zu reiten, was zu unserer Freude beiträgt :-) 1 Euro, danke dem Berg, dass er uns aufgenommen hat und sie alle gesund im Stich gelassen hat. Gleichzeitig beginnt ein kleines Fest, um den Gipfel zu erobern und die Heimat zu verlassen.

Abstieg zum Parkplatz
Autor: Ladislav Kula © gigaplaces.com

Abschließend

Alles war im Voraus sorgfältig geplant und hauptsächlich kam das Wetter heraus, denn im Januar 2017 lag nicht viel Schnee. Damals war in Gran Paradisa klares Wetter gemeldet, ansonsten meldeten die gesamten Alpen und die Karpaten bewölkt mit Schnee. Alle Dinge wurden konsultiert, sogar die Tatsache, dass wir keine Schneeschuhe hatten, es wurde berücksichtigt, dass wir sie entweder abgeben oder zur Hütte zurückkehren. Aber Zdenda und ich sind fleißig und so ging es ganz nach oben :-) Ich möchte Pavel für seine Organisation und Verwirklichung meines Traums danken, Zdenda für seine Ermutigung und Präsenz und Kamča, die nur bei uns war und unsere Gruppe vereinte :-)

Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Artikel in der Nähe

Entfernung 0 km
Aufstieg zum Gran Paradiso (4061 m ü. M.)

Aufstieg zum Gran Paradiso (4061 m ü. M.)

Entfernung 47 km
Überfahrt Chamonix - Zermatt

Überfahrt Chamonix - Zermatt

Entfernung 48 km
Vallée Blanche & Haute-Route

Vallée Blanche & Haute-Route

Entfernung 54 km
Von Brévent nach Flégère

Von Brévent nach Flégère

Entfernung 59 km
Übergang von Klein Matterhorn nach Castor

Übergang von Klein Matterhorn nach Castor

Entfernung 59 km
Walliser Alpen Film

Walliser Alpen Film

Entfernung 59 km
Aufstieg zum Breithorny (4164 m ü. M.)

Aufstieg zum Breithorny (4164 m ü. M.)

Entfernung 60 km
Aufstieg zum Breithorn

Aufstieg zum Breithorn

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Alpine Aufstiege auf Gipfel über 3.500 m

Die allermeisten Gipfel der Alpen über 3500 m ü. Das sind also keine Touristengipfel. Außerdem haben Sie keine Zeit, die meisten… Weiterlesen

Alpine Aufstiege auf Gipfel über 3.500 m
Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 1 Reisender

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder

Ladislav Kula
11.01.2018 23:42
Ausgezeichnet