Chile

Torres del Paine Reisebericht 2017

Entlang der Route des berühmten W-Trek

Sie schrieb 1 Artikel
(2 Auswertung)
Torres del Paine Reisebericht 2017
Eingefügt: 30.08.2018
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Der Traum wurde wahr und unsere Vierergruppe machte sich im Februar 2017 auf eine abenteuerliche Reise ins wilde Patagonien am anderen Ende der Welt. Wir hatten Ausflüge in die drei Gebiete, die uns am meisten interessierten – in Argentinien war es der Nationalpark Los Glaciares mit dem Riesen Fitz Roy und dem Perito Moreno Gletscher. Im Süden das wilde und ungezähmte Land Tyrus und die Sierra Valdivieso. In Chile hatten wir die Möglichkeit einen sogenannten „W-Trek“ um die spitzen Türme von Torres del Paine zu machen. Und wir gehen jetzt dorthin

Straße nach Torres del Paine

Vor der Reise selbst – irgendwann im November – erfuhren wir, dass sich die Regeln im Nationalpark Torres del Paine komplett geändert hatten. Aufgrund des hohen Besucheraufkommens war es notwendig, eine Maßnahme einzuführen, die darin besteht, dass sich nun jede Person, die den Park betreten möchte, vorab anmelden und Plätze in einzelnen Campingplätzen reservieren muss. Wir hatten schon Tickets gekauft, alles war fertig, aber wir bekamen aus Kapazitätsgründen nur negative Antworten von den Camps, oder es kam keine. Wir wollten nicht so schnell aufgeben. Nach der Landung in Punta Arenas, Chile, stellten wir fest, dass wir noch Gepäck hatten. So verbrachten wir unfreiwillig ein paar zusätzliche Stunden am Flughafen, also nahmen wir den letzten Bus nach Norden – in die Stadt Puerto Natales, die unser Ausgangspunkt in den Nationalpark war. Der Bus hat uns irgendwann nach Mitternacht mitten in der Stadt ausgespuckt. Wir waren schläfrig, leicht desorientiert und wollten nur campen und schlafen. Aufgrund der vorgerückten Nachtzeit waren wir froh, dass uns der nette Einheimische eine Übernachtungsmöglichke­it gegeben hat. Wir wanderten eine Weile durch die Stadt, hier und da wurden wir von einem der Einheimischen erwischt, um mit ihm schlafen zu gehen. Am Ende fanden wir, was wir suchten – ein Kandidatencamp für vernünftiges Geld, wo sie noch einen Platz hatten und uns nachts reinlassen. Wahrscheinlich wegen einer drastischen Änderung der Zeitzone fuhren wir mit einem Bus für nichtchristliches Geld nach Torres del Paine. Es war wütend. Unsere Tickets sind fehlgeschlagen. Außerdem fuhr an diesem Tag kein weiterer Bus und die Vision von einem anderen Tag und einer anderen Nacht in der Stadt trug nicht zu unserer Stimmung bei. Am Bahnhof standen alte abblätternde Taxis, also hat es nicht geklappt. Wir waren uns einig, dass wir für hunderttausend chilenisches Geld gehen würden, nicht mehr. Am Ende haben wir den Taxifahrer geohrfeigt und für 80.000 (ca. 1.500 CZK pro Person) haben wir unseren Hintern auf einen 200 Kilometer langen Streik in den Nationalpark gebracht. Aber es war kein Komfort, in einen kleinen Koffer, in dem auch eine Gasbombe war, passten nur zwei Rucksäcke.

Reservierungen auf dem Campingplatz Gray

Wer hätte gedacht, dass wir gewonnen haben, ich werde enttäuschen. Der größte Kampf stand noch bevor. Beim Eingang zur Reservierung war es notwendig, den Eintrittspreis zu bezahlen und dann auch den bezahlten bzw. reservierten Platz in den Camps nachzuweisen. Das hatten wir natürlich nicht. Wir haben versucht, es den Rangern auf jede erdenkliche Weise zu erklären. Ich war sauer, aber die Wachen waren hartnäckig und wollten uns nicht länger als einen Tag ohne die notwendigen Papiere in den Park lassen. Dann nein! Wir sind nicht um die halbe Welt geflogen, um uns jetzt zu stellen! Wir haben den Eintritt bezahlt und werden heute wiederkommen. Wir kamen zu einem anderen Checkpoint mit einem Nachtleben. Ich weiß nicht einmal, was wir erwartet haben, aber sie haben uns sofort gesagt, dass sie keinen Platz haben und dass sie nichts für uns tun können. Allerdings mussten wir wirklich verzweifelt und unglücklich gucken, denn am Ende zeichnete eine junge Dame einen Hoffnungsschimmer in Form einer Reservierung für den Grey-Campingplatz, die jemand abgesagt hatte. Sie war im Camp auf der anderen Seite des Treks, wir wären ungefähr fünf Tage gelaufen. Aber sie buchte in zwei Tagen. Es bedeutete also, eine Nacht auf einem Campingplatz vor den Parktoren zu verbringen, morgens in einen Bus zu steigen, sich dann einem Katamaran zu nähern und schließlich zu Fuß zu gehen. Wir haben es als echte Variante bewertet. Wir stimmten zu, nahmen die Buchungsbestätigung entgegen und bedankten uns bei Miss. Camp Grey war für uns der Ausgangspunkt des W-Treks.

Übernachtung auf dem Campingplatz vor dem Nationalpark

Also schlugen wir in der ersten Nacht Zelte im Camp auf, das als einziges außerhalb des Nationalparks lag und von dem aus der Bus morgens abfuhr. Der Blick auf die Felsmassive war für den heutigen Tag des Scheiterns mehr als ausreichend. Wir redeten, schlugen Zelte auf und freuten uns. Wir kochten Abendessen, tranken und zum ersten Mal bemerkte ich, dass es auf der Südhalbkugel einen Himmel gibt, den ich aus Tschechien nicht kenne. Die fremde Konstellation flimmerte über den Torres del Paine Türmen, und ich merkte, dass ich wirklich weit weg von zu Hause war.

Übernachtung auf dem Campingplatz vor dem Nationalpark
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Segeln über den Nordenskjöld

Unsere Aufgabe war es, rechtzeitig aufzustehen und den Bus zu erwischen, der uns auf einem Katamaran mitnahm. Nach der Verwirrung und der verspäteten Abfahrt holten wir das Schiff ein. Obwohl die Kreuzfahrt ursprünglich nicht in unseren Plänen enthalten war, war es am Ende ein tolles Erlebnis. Die Sonne schien, der Wind zerzauste uns die Haare und wir genossen die einmalige Aussicht auf die Felsmassive.

Segeln über den Nordenskjöld
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Grauer See

Auf dem Festland angekommen, aßen wir zu Mittag, bekamen von einer netten jungen Empfangsdame eine Zusage für eine weitere Nacht und machten uns schließlich auf den Weg in die Wildnis. Vor uns öffnete sich die Landschaft mit dem Lake Grey links und den Gipfeln der Berge rechts.

Grauer See
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Grauer Gletscherblick

Blick vom Weg zum Grey Glacier

Grauer Gletscherblick
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Grauer Gletscher

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück wieder zum Gletscher. Es war düster, aber es regnete nicht, und die Eisschilde änderten ihre Farbe von Stahlgrau zu Türkis. Wir haben dort unerwartet mehr als eine Stunde verbracht.

Grauer Gletscher
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Blick auf den Cerro Paine Grande vom Mirador Valle del Francés

Die Rückfahrt zu dem Ort, an dem uns der Katamaran landete, schien nicht mehr so schwierig. Vielleicht, weil die Sonne nicht so viel gebacken hat. Wir haben wieder am Lake Pehoé zu Mittag gegessen und sind auf die andere Seite gefahren – die nächste Etappe des W-Treks. Wir wurden von Bergen, einem milchig-türkisen See begleitet und die weißen Baumstümpfe verkohlter Bäume ergänzten die patagonische Landschaft. Die Riesen von Cuernos del Paine tauchten hier und da aus dem Nebel vor uns auf. Auch ohne vorherige Reservierung haben sie uns im Italiano Camp gelassen, das ist ein armes Camp ohne Service, aber es ist kostenlos und wir brauchen sowieso nichts. Es regnete nachts bohužel Leider hörte es auch morgens nicht auf. Wir kleiden uns in Gore-Tex-Ausrüstung. Honza beschloss, überhaupt nicht mitzukommen, Kamila gab den Kampf wenige Augenblicke später auf. Luďek und ich kletterten zum ersten Spiegel – ein Ort, an dem man die Berge am besten beobachten kann – aber er bot uns nur Nebel und wieder nur Nebel. Also entschieden wir uns nicht weiter zu machen und begannen den Abstieg zurück zum Camp. Am nächsten Morgen regnete es immer noch, also rollte ich mich um und schlief weiter. Als ich ein zweites Mal aufwachte, regnete es nicht. Ich spähte aus dem Zelt und kannte die Umgebung nicht – oh die Aussicht! Während ich das Frühstück zubereitete, kam der Campmanager zu uns und schlug taktvoll vor, dass wir gehen sollten. Also haben wir die dreckigen Zelte mit Wasser aus dem Fluss aus dem Lehm gespült, unsere Rucksäcke gepackt und sind einfach mit einem Snack zum Britanico Viewpoint rauf gefahren. Das Wetter besserte sich stündlich, und wo es am Vortag neblig gewesen war, erhoben sich plötzlich die gewaltigen Berggipfel. Uns hat auch gefallen, dass wir uns nicht beeilen müssen. Wir aßen mit einem Stück Brot zu Mittag, aber mit Blick auf den Cerro Paine Grande.

Blick auf den Cerro Paine Grande vom Mirador Valle del Francés
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Blick auf Cuernos del Paine

Die Aussicht auf dem W-Trek ist wirklich atemberaubend

Blick auf Cuernos del Paine
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Unglaubliche Aussicht auf den Cerro Cabeza del Indio vom Mirador Británico

Auf dem Britanico-Spiegel waren wir auf drei Seiten der Welt von Bergen umgeben – felsige Massive von solchen Formen, die der Blick überquerte. Wir kehrten fast im Dunkeln zum Camp zurück, konnten aber die nächste Nacht nicht bleiben, wir mussten weiter zum Francais Camp. Hier mussten wir schon bezahlen, aber es war ein malerisches Camp, wo auf kleinen Holzplattformen zwischen den Bäumen Zelte aufgebaut wurden.

Unglaubliche Aussicht auf den Cerro Cabeza del Indio vom Mirador Británico
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Das milchig-türkisfarbene Wasser des Nordenskjöld-Sees

Der nächste Morgen war faul und wir machten uns spät genug auf den Weg für wie viele Kilometer vor uns. Wir machten einen langen Spaziergang um den Nordenskjöld-See. Die Fahrt war nicht schwer, wir konnten genießen und sogar an einem Kiesstrand anhalten, als würden wir ein Bad nehmen. Es ist Sommer, die Sonne scheint, also nicht. Am Ende konnten wir nur noch die Füße nass machen – knapp bis zu den Knien. Der Holt Glacial Lake ist sogar im patagonischen Spätsommer eiszeitlich. Um halb sechs kamen wir im Camp an. Das Gebrüll großer Vögel weckte uns am Morgen. Und dass unser ornithologisches Wissen nicht groß ist, sie wurden nach ihrem Aussehen genannt – Gänsefasane. Unsere Strategie war klar – den höchstgelegenen Campingplatz Torres zu erreichen, von wo aus wir frühmorgens zu den Türmen von Torres del Paine fahren und den Sonnenaufgang einfangen können. Ein Wohltäter wies uns darauf hin, dass sie uns umso wahrscheinlicher behalten würden, je später wir ankamen. So hatten wir es morgens nicht eilig – wir wuschen unsere Kleider, duschten, kauften, aßen und tranken. Wir aßen zu Mittag mit beliebter Thunfisch-Pasta, packten Geigen ein und fuhren in die Berge. Die Straße war steil, die einzige Pause machten wir im Camp Chileno. Draußen war es kalt, also gingen wir in einen Raum, der als Rezeption und Restaurant in einem diente. Wir mussten heiraten und Luděk nahm ausländische Flip-Flops mit, weil er glaubte, es seien Hausschuhe. Wir tranken Getränke und fuhren kurz vor sechs zum Camp Torres. Kamila und ich stimmten unterwegs die Strategie ab, um uns die Nacht im Camp verbringen zu lassen. Naja, als Blondine hat sie dem Manager Süßigkeiten gemacht und wir haben schon Zelte aufgebaut. Aber die Jungs waren brav und nett, also trennten wir uns mit etwas Pflaumenbrand – eine wunderbare internationale Währung!

Das milchig-türkisfarbene Wasser des Nordenskjöld-Sees
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com

Morgendämmerung an den Granittürmen von Torres del Paine

Morgens um fünf aufzustehen gehört nicht zu meinen Hobbies, aber das hat sich gelohnt. Wir haben uns ordentlich angezogen, die Scheinwerfer abgenommen, die Schokolade in die Taschen gesteckt… Als wir gegen sechs Uhr morgens vor den Zähnen von Torres del Paine ankamen, färbte sich der Himmel hinter uns rosa. Die Felsen waren noch immer in Dunkelheit getaucht und der Ort atmete eine mystische Atmosphäre. In wenigen Augenblicken begannen die Berge rot zu werden – zuerst rosa, dann rot und schließlich golden. Oben aßen wir Proteinriegel und zogen alles an, was wir dabei hatten. Der Winter war hart, der Wind wehte, so dass wir von dem Jungen in den Shorts ziemlich überrascht waren. Als wir genug voneinander hatten und über die Schönheit seufzten, gingen wir zurück ins Camp – für ein gutes Frühstück und heißen Tee. Und auch, um ein Zelt zu packen, damit wir um 14 Uhr den Bus zurück nach Laguna Amarga nehmen können, von wo aus der Bus um 14:30 Uhr nach Puerto Natales fährt. Der Abstieg war so ein Untergang, dass wir eine Stunde früher ankamen.

Morgendämmerung an den Granittürmen von Torres del Paine
Autor: Luděk Sztefek © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 2 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder