Slowakei

Artikel Unfertige Eisenbahn

Slavosovce - Revuca

Sie schrieb 77 Artikel und beobachtet ihn/sie 5 Reisende
Unfertige Eisenbahn
Eingefügt: 25.05.2017
© gigaplaces.com
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Einer der weniger bekannten, aber noch schöneren Orte in der Mittelslowakei, der als technisches Denkmal bezeichnet werden kann, ist die unvollendete Eisenbahnlinie zwischen Slavošovce und Revúca, die als touristische Strecke mit einer Gesamtlänge von ca durch Tunnel und ein Aquädukt. Wenn Sie nicht auf der gleichen Strecke zurückkehren möchten, können Sie einen Rundweg durch Ostrvr vrch machen, wobei der Rundweg ca. 20 km lang ist und „nur“ 2000 Höhenmeter hat.

Wanderung durch Ostrý vrch

0 Touristen

Da die meisten Leute, wie auch ich, nicht gerne die gleiche Route mit einem Freund zurücklegen, haben wir uns einen Rundgang zu den Tunneln ausgedacht. Wir starteten im Dorf Chyžné, wo wir entlang der gelben Touristenroute den Ostrý vrch bestiegen und dann entlang des gleichen Schildes zum Dorf Slavošovce abstiegen, wo die Passage durch Tunnel und ein Aquädukt beginnt.

Ein Stück Geschichte

Warum und wie ist die Eisenbahn entstanden?

Der unvollendete Eisenbahntunnel verbindet Revúcka mit dem títnice-Tal und misst 2.400 Meter. Der Bau des Tunnels begann 1941. Er wurde 1944 abgebrochen, die Arbeiten dauerten bis 1949, als eine Änderung der politischen und gesellschaftlichen Bedingungen ihre Vollendung verlor. Das Bauteil der Tunnelbögen besteht aus handbearbeiteten Granitblöcken, die teilweise bis zu 200 Kilo wiegen. Sie wurden aus einem Steinbruch oberhalb des Dorfes Čierna Lehota importiert. 700 Arbeiter arbeiteten auf der Baustelle. Ihre Qualitätsarbeit wurde auch von der Zeit überprüft, und bis heute hat man den Eindruck, dass die Arbeit erst vor kurzem, nicht vor siebzig Jahren, eingestellt wurde. Der Tunnel ist 6,5 Meter hoch, 4. breit und wurde als sogenannte Gemer-Verbindung gebaut. Er sollte die von der Slowakei abgeschnittenen Gebiete vereinen, nachdem ein Teil von Gemer an Ungarn gefallen war. Fünf solcher Tunnel sollten in der neuen Technik gebaut werden. Der Tunnel sollte in Štítnik abbiegen und weiter nach Slavošovka, in das Magnezitoviec-Gebiet in Richtung Revúca übergehen, da Jelšava damals bereits ungarisches Territorium war und der Bahn Brezno – Tisovec zugeführt werden sollte und von dort führte die Strecke nach Banská Bystrica . Der Bau des Tunnels war auch für die damalige Leitung von Slavošovské papierní von strategischem Interesse. Um hier problemlos Rohstoffe für die Papierproduktion zu importieren – Zellstoff aus Gemerská Hôrka und verschiffte Fertigprodukte in die ganze Welt. Nach 1949 verlor jedoch die Fertigstellung des Tunnels an Bedeutung. Das von den Ungarn besetzte Gebiet kehrte an die Slowakei zurück. Ebenso zeigten die Bahnen kein Interesse mehr an der Fertigstellung.

Den Tunnel überqueren

Von Slavošovice nach Magnezitovce

Die Durchfahrt durch den Tunnel selbst dauert etwa 45 Minuten, und wenn Sie Slavošovice verlassen, steigen Sie allmählich ab. Notwendige Ausrüstung während des Übergangs ist eine Stirnlampe oder anderes Licht, da der Tunnel bis zu 2.400 Meter misst. In der Nähe des Dorfes Magnezitovce können Sie zu einem weiteren kürzeren Tunnel weiterfahren, der in der Vergangenheit als Obstlager und dann als Eisenbahnbrücke diente.

Ansicht von Magnezitovka

Eine Ansicht von Magnezitovka und der touristischen Route, die von Anfang an verloren gegangen ist.

Ansicht von Magnezitovka
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Unglück

Während der gesamten Fahrt sieht man die Überreste der Windkatastrophe von vor einigen Jahren, die zwar entfernt, aber keine neuen Bäume gepflanzt wurden.

Unglück
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Abstieg vom Sharp Hill

Beim Abstieg von Ostrý vrch in Richtung Slavošovka muss man sich auf den gesunden Menschenverstand verlassen, denn die touristische Route führt durch ein Gebiet, in dem unheilbare Wälder nicht beseitigt wurden und das stark mit Büschen bewachsen ist. Einheimische behaupten, dass dort auch ein Bär lebt, was aufgrund der Natur der Umgebung leicht zu glauben ist.

Abstieg vom Sharp Hill
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Blick auf Slavošovka

Im unteren Teil ist es sinnvoller, den auf dem Land sehr schwer zu übersehenden Forststraßen zu folgen und zum Dorf Slavošovce hinabzusteigen.

Blick auf Slavošovka
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Endlich ein Tunnel

Schon am Eingang zum Tunnel spürt man in den Sommermonaten eine willkommene Kühle. Beim Umbau selbst spürt man, dass das Gebäude nicht 1949 aufgegeben wurde, sondern erst vor wenigen Jahren.

Endlich ein Tunnel
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Kürzerer Tunnel

Durch den kürzeren der beiden Tunnel führt ein Radweg, der auch ohne Scheinwerfer durchquert werden kann.

Kürzerer Tunnel
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com

Apfelsaft

Schließlich läufst du über die bereits erwähnte Eisenbahnbrücke, die bei Desinteresse problemlos umgangen werden kann. Die Brücke selbst ist das letzte der technischen Denkmäler, die in der Vergangenheit zwei slowakische Städte verbinden sollten.

Apfelsaft
Autor: Marian Gabor © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Auf den Spuren toter Spuren

Das Schicksal der Bahnen geht auch nach Betriebsende weiter. Die Natur nimmt sich das zurück, was ihr genommen wurde und kann die… Weiterlesen

Auf den Spuren toter Spuren
Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder