Polen

Aufstieg nach Iser und Smědavská hora

Über die Festungsmauern von Frýdlant

Sie schrieb 27 Artikel und beobachtet ihn/sie 2 Reisende
(1 Auswertung)
Aufstieg nach Iser und Smědavská hora
Eingefügt: 10.01.2021
© gigaplaces.com
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Iser, der zweithöchste Berg im tschechischen Teil des Isergebirges, ist am einfachsten von Smědava aus erreichbar. Viel interessanter (und auch etwas anspruchsvoller) ist jedoch beispielsweise der in diesem Artikel beschriebene Aufstieg von Hejnice. Neben Iser werden wir auch den Berg Smědavská erobern und viele schöne Aussichten besuchen. Der Rundkurs ist ca. 22 km lang, hat einen Höhenunterschied von weniger als 950 m und ist in ca. 7,5 Stunden zu bewältigen.

Anfang

Der Start der Route kann entweder in Hejnice oder in Bílý Potoc gewählt werden. Folgen Sie der gelben Straße von Hejnice oder der grünen Straße von Bílý potok bis zur Kreuzung U Liščí chaty und fahren Sie auf der grünen Straße weiter. Ein breiter, bequemer Weg führt durch eine tiefe Scharte unter den felsigen Festungsmauern von Frýdlant entlang des erný potok. Es gibt einen schönen Buchenwald voller Geröll, Felsen und Felsen.

Anfang
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Schwarzer Bach Wasserfall

Von der Kreuzung Černý potok führt eine kurze Kurve zum Wasserfall. Einst führte wahrscheinlich ein Steinweg dorthin, aber jetzt ist er sehr kaputt. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Kurve nicht zu verpassen, vor allem, wenn es im Bach eine höhere Strömung gibt (was diesmal nicht der Fall war).

Schwarzer Bach Wasserfall
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Waldkirche

Nach Rückkehr auf die Hauptstraße geht es weiter bis zur nächsten kurzen Abzweigung. Die Kurve ist sehr kurz, aber auch ziemlich steil. An seinem Ende haben wir den ersten Blick – Hajní Kostel.

Waldkirche
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Blick von der Hajní-Kirche

Von der Spitze des Felsens hat man einen weiten Blick auf die Umgebung. Einerseits liegen Hejnice und Bílý potok tief unter uns, andererseits sind die Felstürme der Frýdlanter Zinnen noch relativ hoch über uns.

Blick von der Hajní-Kirche
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Unter den Festungsmauern von Frýdlant

Vom Aussichtspunkt kehren wir zur Hauptstraße zurück, wo uns ein weiterer Anstieg erwartet. Zunächst auf einer bequemen Reise, die aber bald zu Ende ist. Der nächste Abschnitt ist voller großer Steine und eignet sich nicht sehr für einen Nachmittagsspa­ziergang mit dem Kinderwagen. Vielleicht wird in den folgenden Jahren auch dieser Abschnitt modifiziert, aber es wäre wohl schade, die Straße würde dann viel von ihrem Charme und ihrer Schönheit verlieren.

Unter den Festungsmauern von Frýdlant
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Frýdlant Zinnen

An der Kreuzung Pod Frýdlantským cimbuřím biegen wir links ab und steigen den gelben Steilhang entlang zum Frdlantské cimbuří selbst, wahrscheinlich einer der schönsten Orte im gesamten Isergebirge. Das Gelände hier ist etwas wilder, der Grat an diesen Stellen wird von einer Reihe von Granitfelsen gebildet. Auf einem wurde ein Aussichtspunkt errichtet, zu dem uns ein kurzer Abstecher führt.

Frýdlant Zinnen
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Blick von den Festungsmauern von Frýdlant

Die Aussicht von diesem Aussichtspunkt ist noch besser als von der Hajní-Kirche, die jetzt etwa 200 Meter unter uns liegt. Wir können heute einen felsigen Grat sehen, der sich zu einem anderen Ziel erstreckt, den Noon Stones. Dann Ořešník, Ptačí kupy, Holubník, Klínový vrch und natürlich der höchste Gipfel des Isergebirges – Smrk.

Blick von den Festungsmauern von Frýdlant
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Mittagssteine

Nachdem wir den Aussichtspunkt genossen haben, fahren wir weiter auf der gelben Straße in Richtung Polední kameny. Und unterwegs können wir weiterhin die Fernsicht genießen. Der Weg windet sich entlang des Grats zwischen Geröll und Felsen und steigt noch leicht an, bis wir die Grenze von 1.000 m ü. Und natürlich hat man auch von hier eine tolle Aussicht. Im Moment haben wir nur etwas mehr als 4 km hinter uns, aber gleichzeitig ca. 600 Meter über dem Meeresspiegel.

Mittagssteine
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Ostansicht

Zum ersten Mal erscheint Smědavská hora und in der Ferne sehen wir das Hauptziel Jizera.

Ostansicht
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Smědavská Berg

Wir gehen eine Weile auf der gelben Straße weiter, aber an der Stelle, wo die gelbe rechts abbiegt (im Sattel zwischen Polední kameny und Smědavská hora), gehen wir geradeaus auf einem Fußweg, der durch eine breite, gerade Linie durch einen Waldweg führt. Fast am höchsten Punkt staut ein kleiner Felsdamm die Straße. Aber das ist noch nicht die Spitze. Der eigentliche Gipfel liegt etwas weiter, zwischen den Bäumen, ein paar Dutzend Meter rechts von der Straße. Und auch hier gibt es einen kleinen Felsen, auf den man klettern kann. Unnötig zu erwähnen, dass man hier nicht nur eine herrliche Aussicht auf das Isergebirge, sondern auch auf Ještěd oder das Riesengebirge hat.

Smědavská Berg
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Iser

Wir kehren zum Fußweg zurück und gehen ungefähr südöstlich weiter. An der ersten wichtigen Kreuzung biegen Sie rechts in Richtung Süden ab. Dies ist wiederum nur eine Passage, der Fußweg ist hier nicht ganz klar. Aber auch die Kreuzung selbst führt uns zuverlässig auf den Weg von Pavl, wo wir wieder auf den gelben treffen. Dies führt uns zur Kreuzung der Paulslichtung, wo wir an der roten Ampel rechts abbiegen und die Kreuzung Pod Jizerou erreichen. Von hier ist es nur ein Kilometer bis zum Gipfel der Iser (1.122 m ü. M.).

Iser
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Blick von Iser

Der Gipfel wird von einer Felsgruppe gebildet, wodurch er auch aus großer Entfernung gut erkennbar ist. Auf einem der Felsen befindet sich ein landschaftlich gestalteter Aussichtspunkt mit herrlichem Ausblick, einschließlich des Souš-Stausees, umgeben von fast endlosen Wäldern.

Blick von Iser
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Abstammung

Auf dem gleichen Weg kehren wir zur Kreuzung Pod Jizerou zurück. An einigen Stellen gibt es andere schöne Aussichten.

Abstammung
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com

Rückkehr

An der Kreuzung biegen Sie an der roten Ampel links ab. Der nächste Abschnitt wird etwas langweiliger und länger. Die Route führt auf einer breiten Forststraße, später auf einer Asphaltstraße und dann auf einer Tafelstraße. Für Ablenkung kann die Bergstation Knajpa (mit Erfrischungen) sorgen. An der Kreuzung U Knejpy verlassen wir die rote Straße und folgen der blauen Straße in Richtung der Kreuzung Čihadla, wo wir die blaue Straße verlassen und der gelben Straße folgen. Gleich hinter der Kreuzung ist ein kurzer Abstecher zum Aussichtsturm mit Blick auf das Torfmoor unterhalb von Montenegro. Schließlich biegen wir an der Kreuzung Nad Čern Finallym potokem rechts auf das Grün ab, wo es interessanter wird, und erreichen bald die Kreuzung Pod Frýdlantským cimbuřím, wo wir am Morgen waren. Der Rest des Weges verläuft bereits auf der gleichen Route wie der Morgenaufstieg.

Rückkehr
Autor: Jiří Šmejkal © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Die schönsten Wanderungen im Isergebirge

Das Isergebirge bietet nicht nur Langlauf im Winter und Fahrrad im Sommer, sondern auch unzählige schöne Touren und Ausflüge.… Weiterlesen

Die schönsten Wanderungen im Isergebirge
Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Die schönsten Ausflüge in Nordböhmen

Nordböhmen bietet unzählige schöne Ausflüge und Touren, was nicht verwunderlich ist, denn hier finden Sie einige der schönsten… Weiterlesen

Die schönsten Ausflüge in Nordböhmen
Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 1 Reisender

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder