Tirol

Aufstieg zur Hohen Geige

Auf den höchsten Berg Geigenkammu

Sie schrieb 2431 Artikel und beobachtet ihn/sie 243 Reisende
Aufstieg zur Hohen Geige
Eingefügt: 04.02.2016
© gigaplaces.com
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Die Hohe Geige (3.395 m ü. M.) ist einer der am besten erreichbaren Wanderberge der Ötztaler Alpen, wodurch sie zu den meistbesuchten Gipfeln zählt, obwohl sie nicht so bekannt ist wie die Kreuzspitze bei Vent. Für einen anspruchsvollen Aufstieg, vor allem wenn Sie ihn an einem Tag schaffen, werden Sie mit atemberaubenden Ausblicken in alle Ecken der Welt belohnt. Der klassischste Aufstieg führt vom Pitztal über die Chemnitzer Hütte. Der Marsch von der Chemnitzer Hütte auf den Berggipfel beschreibt diese Fotoreportage.

Bei der Chemnitzer Hütte

Der eigentliche Aufstieg auf die Hohe Geige beginnt bei der recht netten Chemnitzer Hütte (2.314 m ü. M.) / wo man z. B. vom Plangeross aus aufsteigen könnte. Direkt darüber, vom Wanderweg aus, hat man einen schönen Blick auf das mehr als 700 Meter tiefer liegende Pitztal. Am Horizont ein Dreigestirn der Berge – Watzespitze (3.533 m), Verpeilspitze (3.423 m) und Rofelwand (3.354 m)

Bei der Chemnitzer Hütte
© gigaplaces.com

Straße durch das Tal

Nach einem langen Anstieg zur Hütte ist der erste Kilometer der Fahrt auf die Hohe Geige relativ erholsam. Er erhebt sich mit einem von einem Gletscher geformten Schutttal. Der Weg in dieser Passage steigt nicht sehr steil an. Nach einer Weile ruht an einer Kreuzung ein weiterer Weg zum Weißmaurachachsee und weiter zum Weißmaurachjoch. Nach einiger Zeit biegt die nächste Straße zum Aussichtspunkt Gahwinden (2.648 m ü. M.) ab / von dort führt eine Alternativstraße zur Hohen Geige /

Straße durch das Tal
© gigaplaces.com

Blick auf den Puitkogel

Dann folgt der anstrengendste Teil des gesamten Aufstiegs, bei dem mehr als 600 Höhenmeter in einer steilen Felswand überwunden werden. Beim Aufstieg steht man direkt gegenüber der gewaltigen Wand des Puitkogels und dem kleinen Gletschersee Weissmaurachachsee. Am Horizont ist der bekannteste See des Pitztals, der Rifflesee, zu sehen

Blick auf den Puitkogel
© gigaplaces.com

Blick auf die Hochvernagtspitze

Am Horizont erhebt sich einer der höchsten Berge Österreichs – die Hochwernagtspitze (3.535 m ü. M.). Noch weiter dahinter liegt ein Teil der riesigen Eisfläche des Gepatschferners – dem größten Gletscher der Ötztaler Alpen.

Blick auf die Hochvernagtspitze
© gigaplaces.com

Der Weg zum Himmel

Erwarten Sie in diesem Teil jedoch nichts Bequemes von Ihrer eigenen Reise. Vor dir liegt ein endloser steiler, felsiger Hang. Relativ gefährliche Straße bei schlechtem Wetter.

Der Weg zum Himmel
© gigaplaces.com

Bergmeer

Mit zunehmenden Metern beginnst du schließlich über den felsigen Geigenkamm in südlicher Richtung zu sehen. Das Skigebiet am Ende der berühmten Ötztaler Gletscherstraße unterhalb der Inneren Schwarze Schneid (3.367 m ü. M.) ist übersichtlich. Am Horizont ragt der mächtige Rammolkogel (3.549 m ü. M.) ganz heraus

Bergmeer
© gigaplaces.com

Auf dem Seitengrat

Nach etwa dreieinhalb Stunden anstrengendem Marschieren erklimmt man schließlich den Seitengrat. Der ganze Kaunergrat liegt in Ihrer Hand.

Auf dem Seitengrat
© gigaplaces.com

Rast am Gletschersee

Auf der einen Seite des Kamms, ein Steilhang, der mehrere hundert Meter tiefer endet, befindet sich auf der anderen Seite ein kleiner Gletschersee (3.250 m ü. M.) in einem relativ flachen Becken. Ein idealer Ort für eine kurze Rast und Kraft tanken für den abschließenden Aufstieg zur Hohen Geige, die nur 150 Meter höher liegt

Rast am Gletschersee
© gigaplaces.com

Die Spitze der Hohen Geige in Sicht

Der erste Teil des letzten Aufstiegs ist ein Marsch um einen Gletschersee zum Hauptkamm. Von hier aus sieht man das Gipfelkreuz auf der Hohen Geige.

Die Spitze der Hohen Geige in Sicht
© gigaplaces.com

Gämse auf Hohe Geige

Wenn Sie Glück haben, sehen Sie auch Gämsen, die sich auch in diesen Höhen perfekt anmutig bewegen.

Gämse auf Hohe Geige
© gigaplaces.com

Letzter Aufstieg entlang des Grats

Der letzte Anstieg über den Grat ist voller dramatischer Ausblicke auf die wunderschönen Ötztaler Alpen.

Letzter Aufstieg entlang des Grats
© gigaplaces.com

Direkt unter der Spitze

Gleich unterhalb des Gipfels können Sie auch auf Schneefelder stoßen, die Sie mit großer Sorgfalt übersetzen müssen. Wanderstöcke sind minimale Ausrüstung.

Direkt unter der Spitze
© gigaplaces.com

Blick auf die Wildspitzi

Von der Spitze der Hohen Geige hat man wunderbare Ausblicke in alle Richtungen. Auch der zweithöchste Berg Österreichs – die Wildspitze – kann sich schön sehen lassen

Blick auf die Wildspitzi
© gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Artikel in der Nähe

Entfernung 0 km
Aufstieg zur Hohen Geige über Westgrat

Aufstieg zur Hohen Geige über Westgrat

Entfernung 2 km
Wanderung Plangeross - Chemnitzer Hütte

Wanderung Plangeross - Chemnitzer Hütte

Entfernung 7 km
Aufstieg zur Parstleswand

Aufstieg zur Parstleswand

Entfernung 7 km
Ein Ausflug in die Ötztaler Eisarena

Ein Ausflug in die Ötztaler Eisarena

Entfernung 7 km
Aufstieg zum Karleskopf und Polleskogel

Aufstieg zum Karleskopf und Polleskogel

Entfernung 7 km
Mittelberg - Braunschweiger Hütte

Mittelberg - Braunschweiger Hütte

Entfernung 8 km
Aufstieg zum Mittagskogel

Aufstieg zum Mittagskogel

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Die schönsten Aufstiege in den Ötztaler Alpen

Die Ötztaler Alpen bieten Hunderte von 3.000 Gipfeln, die von drei Haupttälern aus erreichbar sind: Ötztal, Pitztal und Kaunertal… Weiterlesen

Die schönsten Aufstiege in den Ötztaler Alpen
Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Die schönsten Bergbesteigungen Österreichs

Österreich bietet unzählige tolle Bergbesteigungen, aber auch Tausende und Abertausende von Bergen finden Sie hier. Werfen wir… Weiterlesen

Die schönsten Bergbesteigungen Österreichs
Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder