Slowakei

Vlkolínec - Besichtigung

Die Vorgebirgssiedlung Roubenek wurde in die UNESCO-Liste eingetragen

Sie schrieb 204 Artikel und beobachtet ihn/sie 9 Reisende
Vlkolínec - Besichtigung
Eingefügt: 20.11.2022
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com
Passend für:
Autoturisten
Touristen
Ausflüge
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Etwa 5 km südwestlich von der Stadt Ružomberok befindet sich in einem Tal am nordöstlichen Ausläufer der Velké Fatra ein Denkmalschutzgebiet der Volksarchitektur – die Bergsiedlung Vlkolínec. Diese ursprüngliche Vorgebirgssiedlung von Hirten, Holzfällern und Köhlern ist das am besten erhaltene und vollständigste Ensemble ursprünglicher Volksbauten in der Slowakei und wurde deshalb am 11. Dezember 1993 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen. Im Sommer finden in der Siedlung zahlreiche kulturelle Veranstaltungen stat­t.

Ursprüngliche Vorgebirgssiedlung

In Vlkolínec ist die ursprüngliche Architektur und Struktur einer typischen Bergsiedlung erhalten geblieben. In einem abgelegenen Bergtal gelegen, wurden hier erst Mitte des letzten Jahrhunderts eine asphaltierte Straße und Elektrizität eingeführt. Dadurch wurde ein rasanter Bauboom im 19. und 20. Jahrhundert vermieden und die Siedlung behielt ihren ursprünglichen Charakter

Ursprüngliche Vorgebirgssiedlung
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Siedlungsstruktur

Das Dorf liegt an einem ziemlich steilen Hang entlang eines Bergbaches. Es hat ein konzentriertes Straßenlayout mit langen Höfen und Gärten. Insgesamt gibt es hier 55 Holzhäuser, und derzeit leben sieben Familien dauerhaft in der Siedlung, die in sechs Häusern leben. Die anderen Häuser sind Freizeiteinrichtun­gen.

Siedlungsstruktur
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Holzhäuser

Die Holzhäuser stehen an einem steilen Hang und sind daher auf hohen Steinfundamenten errichtet. Sie sind Blockbauten, die aus teilweise oder vollständig behauenen Balken gebaut sind. Satteldächer sind mit einem gebrochenen Dach geschindelt. Die Holzgiebel des Hauses haben kleine Öffnungen (Schornsteine), die zur Rauchableitung dienen. Die Fugen zwischen den Balken sind mit Holzprismen mit dreieckigem Querschnitt, Moos und Ton gefüllt. Die Wände wurden mit Kalk getüncht, worauf Farbe aufgetragen wurde.

Holzhäuser
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Glockenturm aus Holz

Die Dominante der Siedlung ist der hölzerne zweistöckige Glockenturm aus dem Jahr 1777. Dieser Blockbau mit Schindeldach ist eines der ältesten erhaltenen Gebäude der Siedlung.

Glockenturm aus Holz
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Bauernhaus

Diese 3-Zimmer-Doppelhaushälfte ist ein ortstypisches Gebäude. Es bestand aus einem Eingang, wo sich auch eine Küche, Wohnzimmer und Kammern befanden. Im Rolnické dům gibt es derzeit eine Ausstellung der Originalwohnungen, die Originalausstattung der Haushalte können wir nicht sehen.

Bauernhaus
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Küche

Unmittelbar hinter dem Eingang war die Küche im Korridor mit einer offenen Feuerstelle im Hintergrund. Der Rauch entweicht durch eine Öffnung in der Decke, den sogenannten Schornstein.

Küche
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Wohnzimmer

In diesem Raum fand das normale Leben der Familie und das Schlafen statt.

Wohnzimmer
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Kammer

Die Kammer diente der Aufbewahrung von Lebensmitteln und Arbeitsgeräten.

Kammer
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Getreidespeicher

Gegenüber dem Rolnické dom befindet sich ein ehemaliger steinerner Getreidespeicher.

Getreidespeicher
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Kirche der Heimsuchung der Jungfrau Maria

Im östlichsten Teil des Dorfes befindet sich eine neoklassizistische einschiffige Kirche mit Turm. 1875 wurde es in seiner jetzigen Form wieder aufgebaut.

Kirche der Heimsuchung der Jungfrau Maria
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Friedhof

Auf dem einfachen Friedhof neben der Kirche sind interessante Kreuze aus Stein und Gusseisen erhalten.

Friedhof
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Brunnen

Der öffentliche Rumpelbrunnen stammt aus dem Jahr 1860, als er die einzige Trinkwasserquelle für alle Einwohner war. Es ist ein mit Schindeln gedecktes Holzgebäude, das auf einem Steinsockel steht.

Brunnen
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder