Schweden

Historischer Bergbau in Kettelvik

Freilichtbergbau Freilichtmuseum

Sie schrieb 37 Artikel und beobachtet ihn/sie 3 Reisende
Historischer Bergbau in Kettelvik
Eingefügt: 20.04.2021
Autor: Pavel Čáp © gigaplaces.com
Sie waren dort:

Obwohl Gotland fast ausschließlich aus Kalkstein besteht, wurde in der Umgebung von Kettelvik neben dem allgegenwärtigen Kalkstein auch Sandstein abgebaut. Das örtliche Freilichtmuseum „Stein“ zeigt, wie dieser relativ einfache Bergbau im Mittelalter ablief. Es gibt gepflegte Gruben und Gräben, aus denen der Bruchstein mit einfachen Kränen gehoben wurde. Alles ist frei zugänglich und mit herrlichem Blick auf das Balt.

Bergbaugruben

Der Abbau selbst erfolgte in relativ flachen Gruben, in denen das Gestein von Hand in große Blöcke gebrochen wurde. Unterhalb der Kalksteinschichten befindet sich Sandstein, der für die spätere Herstellung von Mühlsteinen sehr geeignet und daher auch gefragt war.

Bergbaugruben
Autor: Pavel Čáp © gigaplaces.com

Kräne

Die gebrochenen Steinblöcke wurden dann mit einfachen Kränen aus den Gruben an die Oberfläche gehoben.

Kräne
Autor: Pavel Čáp © gigaplaces.com
Winde
Autor: Pavel Čáp © gigaplaces.com

Winde

Detail einer einfachen Winde, die tatsächlich das Hauptgewicht der angehobenen Steinblöcke trug.

Der Stein wird hier seit dem Mittelalter abgebaut

Der abgebaute Kalkstein wurde am häufigsten als Bau- und Zierstein verwendet und auch Kalk wurde daraus gebrannt. Kalk und Kalkmörtel waren ein großer Exportartikel, der im 15. Jahrhundert auf Segelschiffen durch die Ostsee, vor allem nach Norddeutschland, reiste.

Der Stein wird hier seit dem Mittelalter abgebaut
Autor: Pavel Čáp © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder