Tschechien

Freilichtmuseum für Staatsgrenzschutz und Eiserne Vorhänge

Eine Erinnerung an die tragische Vergangenheit

Sie schrieb 191 Artikel und beobachtet ihn/sie 8 Reisende
Freilichtmuseum für Staatsgrenzschutz und Eiserne Vorhänge
Eingefügt: 17.06.2021
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com
Passend für:
Autoturisten
Senioren
Ausflüge
Sie waren dort:

Etwa 2 km südöstlich der Stadt Nové Hrady (35 km von eské Budějovice) befindet sich in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Zollhauses am Grenzübergang Nové Hrady – Pyhrabrück „Freilichtmuseum zum Schutz der Staatsgrenze und des Eisernen Vorhangs“ , das sich mit der Geschichte des Schutzes unserer Staatsgrenze während des Kalten Krieges befasst. Es gibt eine originale Drahtsperre und eine Miniatur eines Militärviertels mit einer Ausstellung von historischen Objekten. Die Ausstellung ist Teil des Novohrad Museums und wurde in 2013.

Ausstellung

Der Besucher erhält einen Überblick über die Entwicklung des Grenzschutzes von den frühesten Zeiten bis zum Beitritt Tschechiens in den Schengen-Raum der EU. Der größte Teil der Ausstellung konzentriert sich auf den Schutz der Staatsgrenze während des sogenannten Kalten Krieges, als die Welt in zwei unversöhnliche militärisch-politische Blöcke geteilt wurde.

Ausstellung
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Grenzkontrolleure

Während des Kalten Krieges wurde die gesamte Grenze durch ein ausgeklügeltes technisches System gesichert und sorgfältig von Grenzschutzbeamten bewacht. In der Ausstellung ist unter anderem ein Beispiel einer Soldatenunterkunft zu sehen

Grenzkontrolleure
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Bewaffnung und Ausrüstung der Grenzschutzbeamten

Die Ausstellung authentischer Ausrüstung und Bewaffnung der Grenzschutzbeamten und umfangreiches Bild- und Textmaterial ermöglichen den Besuchern, sich teilweise an die Situation der damals turbulenten Zeiten zu gewöhnen.

Bewaffnung und Ausrüstung der Grenzschutzbeamten
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Drahtbarrieren

Der Bau von Drahtzäunen entlang der Staatsgrenze zu „feindlichen“ Staaten begann bereits 1952. Üblicherweise wurden zwei oder drei Zäune in einem Abstand von etwa 1,5 m hintereinander gebaut -Spannungsverte­ilungssystem auf Isolatoren an der Mittelwand der Drahtbarrieren montiert. Ziel war es, Menschen zu töten, die sich den Fahrern illegal näherten. Da die Kraftwerke auf den hohen Stromverbrauch der sich entwickelnden Volkswirtschaft hinwiesen, wurde die Stromversorgung der Drahtbarriere in der Regel nur während der Zeit zum Schutz der Staatsgrenze vor der ungünstigen Betriebslage eingeschaltet. Das System war sehr energieintensiv und teuer. 1965 wurde die elektrifizierte Drahtsperre nach und nach abgeschafft und durch Signalmauern ersetzt, die Drahtsperren wurden durch ein System von Wachtürmen und Unterhaltungsstraßen ergänzt, die ein schnelles Eingreifen der Soldaten ermöglichten.

Drahtbarrieren
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com

Beispiel für die neueste Version von Drahtbarrieren

Im Novohrader Freilichtmuseum wird der letzte Typ einer elektrifizierten Drahtsperre demonstriert. Es ist eine doppelwandige Drahtbarriere. Zum Landesinneren hin war eine Signalmauer, zur Staatsgrenze hin war der Zaun elektrifiziert. Zwischen den Zäunen war ein 4 m breiter Kontrollstreifen gepflügtes Land

Beispiel für die neueste Version von Drahtbarrieren
Autor: Martin Javorský © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder