Färöer Inseln

Besichtigung der Insel Kalsoy

Die Insel, auf der James Bond “starb“.

Sie schrieb 61 Artikel und beobachtet ihn/sie 8 Reisende
Besichtigung der Insel Kalsoy
Eingefügt: 19.01.2023
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com
Passend für:
Reisende
Sie waren dort:
Sie wollen dort:

Weg

Vom Hafen aus gibt es (abgesehen von einigen kleineren Umwegen) praktisch die einzige Straße, die sich entlang der gesamten Insel erstreckt. Sie ist 18 km lang und im Durchschnitt nur etwa 2 km breit.

Weg
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Die Schafe

Die Hälfte des Weges führt entlang der Küste, wo Schafe grasen. Manche sind schön flauschig.

Die Schafe
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Die Schafe

Andere haben richtige Dreadlocks.

Die Schafe
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com
Die Schafe
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Die Schafe

Sie laufen meistens nur auf abschüssigen Grashängen herum, die nass und sehr rutschig sind. Obwohl sie Hufe haben, würden sie sonst wahrscheinlich oft im Meer landen, nachdem sie von den Klippen gefallen sind.

Blick auf die Kunoy-Insel

Im Nordosten teilten sich die Wolken ein wenig und der Sonnenstrahl zeichnete den Blick auf das Dorf Kunoy auf der gleichnamigen Nachbarinsel.

Blick auf die Kunoy-Insel
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Das Ende der Reise entlang der Küste

Auf halbem Weg durch die Insel endet die Fahrt entlang der Küste für eine Weile.

Das Ende der Reise entlang der Küste
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Tunnel

Die zweite Hälfte der Fahrt führt durch 4 enge Tunnel.

Tunnel
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Serpentinen

Im nördlichen Teil der Insel endet der Weg mit mehreren Serpentinen, bis er das Dorf Trøllanes erreicht.

Serpentinen
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Berg Nestindar

Oberhalb des Dorfes erhebt sich der spitze und höchste Berg der Insel – Nestindar (788 m).

Berg Nestindar
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Wanderung zum Kallur Leuchtturm

Von dem kleinen Dorf Trøllanes mit nur 13 Einwohnern führt ein Fußweg zu einem der bekanntesten Leuchttürme der Färöer-Inseln.Der Weg ist nicht sehr schwierig, er führt einen sanften Hügel hinauf und das größte Hindernis ist Schafmist. Nach Regen ist jedoch besondere Vorsicht geboten.

Wanderung zum Kallur Leuchtturm
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Borgarin-Berg

Die gesamte Route führt um den schönen Berg Borgarin (537 m) herum, dessen Ostseite ein sanfter Grashang und die Westseite eine fast senkrechte Klippe ist, die zum Meeresspiegel führt.

Borgarin-Berg
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Kallur-Leuchtturm

Der Leuchtturm selbst ist nicht sehr interessant. Was diesen Ort so erstaunlich macht, ist seine Umgebung.

Kallur-Leuchtturm
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Blick auf den Leuchtturm

Ein schmaler Fußweg führt zum schönsten Blick auf den Leuchtturm von Kallur mit dem Berg Borgarin im Hintergrund. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, trauen sich bei starkem Wind und nassem Wetter nur wenige den Fußweg zum Aussichtspunkt entlang. Wenn Sie nach Westen schauen, können Sie bei gutem Wetter die Felsformation Giant and the Witch sehen.

Blick auf den Leuchtturm
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

James-Bond-Denkmal

Ja, das ist genau der Ort, an dem James Bond in „Keine Zeit zu sterben“ starb.

James-Bond-Denkmal
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Die Küste bei Trøllanes

Direkt unterhalb des Dorfes Trøllanes liegt eine wunderschöne Felsenküste.

Die Küste bei Trøllanes
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Mikladalur

Die nächste Station ist das Dorf Mikladalur, das größte Dorf der Insel. Das Dorf ist für mehrere Legenden bekannt. Es gibt auch einen Wasserfall und eine wunderschöne Küste mit Klippen und Höhlen.

Mikladalur
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com
Mikladalur
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com

Mikladalur

Die nächste Station ist das Dorf Mikladalur, das größte Dorf der Insel. Das Dorf ist für mehrere Legenden bekannt. Marjunar Hav ist eine riesige Steinplatte, die 287,5 kg wiegt. „Hav“ ist der färöische Begriff für einen schweren Stein, den die Menschen früher hoben, um ihre Stärke zu zeigen. Die Legende von Marjunar Hav erzählt von der Magd Marjun, die unehelich schwanger wurde, was im 16. Jahrhundert mit dem Tod bestraft wurde. Vor ihrem Tod hielt sie diesen Stein mit einer Hand hoch und erklärte, dass dies ihr einziges Erbe sein würde. Viele versuchten dann vergeblich, ihn zu heben.

Robbenfrau

Direkt unterhalb des Dorfes befindet sich eine berühmte Statue einer weiblichen Robbe. Die Einheimischen glaubten, dass Robben früher Menschen waren, die freiwillig den Tod im Meer suchten. Einmal im Jahr durften sie an Land kommen, ihre Haut abstreifen und wie Menschen tanzen. Ein junger Bauer aus dem Dorf Mikladalur wollte die Geschichte nicht glauben, also ging er eines Abends am Strand auf die Lauer, wo er eine große Anzahl von Robben an Land kommen sah. Dort zogen sie ihre Häute ab, die sie dann an den Strand legten und wie Menschen tanzten. Der Junge spähte zu einem Mädchen, das ihre Haut in die Nähe seines Verstecks gelegt hatte, und stahl die Haut, damit sie nicht zurück ins Meer gehen konnte. Als am Morgen die Sonne hervorkam, zogen sich alle Robben wieder ihre Felle an und kehrten ins Meer zurück. Das Robbenmädchen war sehr verärgert, als sie ihre Haut nicht finden konnte, obwohl ihr Geruch noch in der Luft hing, und dann erschien der Mikladalur-Mann und hielt sie fest, wollte sie aber trotz ihrer verzweifelten Bitten nicht zurückgeben. Sie war daher gezwungen, mit ihm auf seine Farm zu gehen, wo er sie als seine Frau behielt und sie ihm mehrere Kinder gebar. Die ganze Zeit hielt er das Robbenfell versteckt in der Truhe und hatte den Schlüssel immer bei sich. Eines Tages, als er angeln ging, vergaß er den Schlüssel zu Hause. Als er davon erfuhr, war ihm klar, dass er an diesem Tag seine Frau verlieren würde. Und so geschah es, und bei seiner Rückkehr fand er zu Hause nur verlassene Kinder vor. Als das Robbenmädchen ins Meer zurückkehrte, wartete die Robbe, die sie die ganze Zeit geliebt hatte, auf sie. Einige Jahre später erschien dem Bauern die Robbenfrau im Traum und bat ihn und die Dorfbewohner, die in der Höhle lebenden Robben nicht zu töten, da sie ihre Familie seien. Als sie am nächsten Tag auf die Jagd gingen, ignorierten sie ihre Bitte und töteten die Robbe. Dann, am Abend, als sie ihr Fleisch kochten, erschien dort eine Robbenfrau in Form eines bedrohlichen Trolls und verfluchte das ganze Dorf – Rache an den Männern von Mikladalur, einige würden auf See sterben, andere würden herunterfallen die Berggipfel, bis es so viele Tote gab, dass sie die gesamte Insel Kalsoy umfassen würden, wenn sie ihre Hände falten würden.

Robbenfrau
Autor: Tony Výborný © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Artikel in der Nähe

Entfernung 11 km
Wanderung nach Klakkur

Wanderung nach Klakkur

Entfernung 13 km
Klaksvik

Klaksvik

Entfernung 22 km
Sächsisch

Sächsisch

Entfernung 24 km
Streymoy-Inseltour

Streymoy-Inseltour

Entfernung 33 km
Torshavn

Torshavn

Entfernung 40 km
Kirkjubøur

Kirkjubøur

Entfernung 512 km
Jökulsalron

Jökulsalron

Entfernung 544 km
Aufstieg zum Kristínartindar

Aufstieg zum Kristínartindar

Entfernung 546 km
Skye

Skye

Praktische Information

Vielen Dank!

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Bereits bewertet 0 Reisende

Warst du schon dort? Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Ort

Sie müssen angemeldet sein, um eine Bewertung abzugeben oder