Kanarische Inseln

La Palma und Wein

Für die Schönheiten der Natur und schöne Weine

Sie schrieb 126 Artikel und beobachtet ihn/sie 9 Reisende
La Palma und Wein
Eingefügt: 08.10.2017
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

La Palma ist eine weitere der Kanarischen Inseln, auf der Sie wunderschöne Natur, Vulkanlandschaft, üppige Vegetation, Berge, steile Klippen, versteckte Strände und vor allem Weinreben finden. Im Gegensatz zum benachbarten Teneriffa behält La Palma immer noch den Status einer Insel, auf der die Beherbergungska­pazitäten nicht viel zugenommen haben und der Zustrom von Touristen somit reguliert wird. Es ist in einer viel ruhigeren Umgebung bekannt.

Wein und Inselwein

Zusammenfassende Übersicht

Irgendwann um 1505 wurden hier die ersten Weinreben in den Residenzen spanischer Einwanderer angebaut. Die Lage der Kanarischen Inseln scheint dafür ungeeignet, dort befinden sich praktisch die südlichsten Weinberge der nördlichen Hemisphäre. Tatsächlich wird das Klima maßgeblich durch eine günstige Lage am Atlantik mit optimalen Niederschlägen und einer angenehmen Temperatur beeinflusst, die im Winter in der Nacht in der Regel nicht unter 15 Grad fällt und im Sommer tagsüber nicht über 27 Grad steigt. Einzigartig ist auch der vulkanische Untergrund, so dass der Weinanbau und die Herstellung von Qualitätsweinen hier eine eigene Tradition haben. Schade, dass diese Weine im Gegensatz zum Nachbarland Deutschland in Tschechien nicht allgemein erhältlich sind, ganz zu schweigen von den Exporten in die USA. Die Insel La Palma gliedert sich in Bezug auf die Weinproduktion in drei Gebiete. Die Zone Hoyo de Mazo nimmt den östlichen Teil der Insel ein. Die Reben hier „krabbeln“ meist ohne Anleitung auf Vulkangestein und Tuffstein, was wir sonst von uns gewohnt sind. Er steht somit in direktem Kontakt mit dem Boden. Typische Sorten sind hier Negramoll (blaue Sorte) und Listán Blanco (weiße Sorte). Der schöne volle Körper der Weine wird Sie mit seiner Fruchtigkeit und Leichtigkeit überraschen. Die Zone Fuencaliente erstreckt sich von Süden nach Südwesten. Auch hier „kriechen“ die Reben meist über das Gelände, das hauptsächlich von Vulkanasche gebildet wird. Die wichtigsten Sorten sind hier Malvasía, Listán Blanco und Bujariego. Der bekannteste ist wahrscheinlich der erste, obwohl der Wein der Sorte Malvásia normalerweise in die Kategorie von halbsüß bis süß fällt. Die Nordzone, die Ranke, wird meist auf verschiedene Weise geführt, zB durch eine Art Dach der Oberdrähte oder Stäbe, oder sie wird in verschiedene Formen gebunden und wiederum durch die Oberdrähte geführt. Die Sortenzusammen­setzung ist aus meiner subjektiven Sicht am interessantesten und besteht hauptsächlich aus den Arten Negramoll, Listán Prieto, Albillo und Almuňeco. Ich muss zugeben, dass die Weine aus dem Norden für mich die schönsten waren, aber ich möchte die bisherigen Gebiete nicht unterschätzen. Darüber hinaus ist es möglich, eine echte Weinrarität zu verkosten. Dies ist Vino de Tea, der durch die Ausbildung in Fässern aus endemischem kanarischen Kiefernholz hergestellt wird. Es ist definitiv keine griechische Retsina, aber der charakteristische Ton des Harzes und der Geruch der Nadeln machen diese Weine zu einem fantastischen Erlebnis. La Palma bietet Liebhabern erlesener Weine viele Erlebnisse, die sich mit der Erkundung der wunderschönen Natur verbinden lassen.

Ankunft auf La Palma

Die Flugzeit beträgt bei einem Direktflug aus Deutschland ca. 5 Stunden. Allerdings gibt es in der Regel keine Direktflüge aus Tschechien, alles wird woanders hin verlängert. Je nach Flugroute dürfen wir uns auf einen Blick auf die größte der Kanarischen Inseln, Teneriffa, mit dem dominierenden Stratovulkan Pico de Teide (3817 m ü. M.) freuen. Eine andere Flugroute kann uns über den Norden Teneriffas führen – das Anaga-Gebirge mit einer zerklüfteten Küste voller Klippen. Von hier sind es nur wenige Minuten bis zum Ziel.

Ankunft auf La Palma
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Weingut Hoyo de Mazo

Unsere Basis befindet sich nördlich des Flughafens Los Cancajos. Von hier fahren wir auf der LP-2 nach Süden und biegen im Dorf Callejones links zum Parkplatz ab, der von einem schönen Drachen dominiert wird. Das örtliche Weingut bietet derzeit insgesamt 7 verschiedene Weine aus den umliegenden Lokalitäten an: 3 rote, 4 weiße. Dies sind ausnahmslos Listán Blanco und Negramoll in Preisklassen ab 4,50 EUR pro Flasche. Wir schauen in die Keller, wo es sowohl Holzfässer als auch neue Edelstahltechno­logien gibt. Fotografieren ist verboten.

Weingut Hoyo de Mazo
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Los Canarios

Weiter geht es ganz im Süden der Insel in die Gegend von Fuencaliente (Los Canarios). Die größte Touristenattraktion hier ist der Vulkan San Antonio (677 m über dem Meeresspiegel). Von seinem Rand hat man einen schönen Blick auf die gesamte Südküste mit einer apokalyptischen Vulkanlandschaft. Aus weinbaulicher Sicht gibt es attraktive Weinberge mit Reben, die auf einzelnen Terrassen entlang der Vulkanasche kriechen. Also beeil dich zu einem Winzer…

Los Canarios
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Bodegas Carballo

Im Jahr 1677 bedeckte der Ausbruch des Vulkans San Antonio diesen Bereich der Insel mit Vulkanasche. Um 1690 beschlossen lokale Bauern, dort Wein anzubauen. Das Weingut Carballo profitiert von einer langen Tradition, der Urgroßvater des heutigen Besitzers Eliseo Carballo Pérez exportierte seine Weine bereits nach Amerika. Das heutige Flaggschiff ist ohne Zweifel der weiße Malvasía, ein natürlich süßer Wein mit Aromen von Pfirsichen und exotischen Früchten. Die volleren Gual, Verdello und Bastardo sind jedoch definitiv eine Verkostung wert. Angenehme Fruchtweine werden aus den lokalen Sorten Negramoll und Bujariego hergestellt. Das Weingut ist in der Nähe der Abzweigung zum Vulkan San Antonio leicht zu finden.

Bodegas Carballo
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Llano Jable

Der östliche und der westliche Teil der Insel sind im Zentrum durch die LP3 verbunden, die nach vielen Kehren in einen Bergrücken beißt und uns nach einem langen Tunnel in eine andere Welt führt. An den Osthängen herrscht sehr oft Nebel oder ein kleiner Nebel, während hinter dem Tunnel ein schönes sonniges Wetter herrscht. Nach Überwindung des erwähnten Tunnels biegen wir links auf die sehr schmale Bergstraße LP301 ab und halten im Bereich von großen schwarzen Flächen, grünen kanarischen Kiefern und besonders schönen Ausblicken auf die typisch überquellenden Wolken, die von Osten kommen und sich wie durch ein Wunder hinter dem auflösen Cumbre Nueva-Grat.

Llano Jable
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Weinmuseum Las Manchas

Wir fahren weiter auf der Hauptstraße LP3 und biegen nach dem Abstieg hinter der Stadt El Paso auf die Straße LP2 ab. In Las Manchas biegt man hinter der Tankstelle rechts ab, die hinunter zum Weinmuseum führt. Auf den zwei Etagen des roten Gebäudes finden wir eine Ausstellung zur Geschichte des Weinanbaus auf La Palma, stilvolle Fässer, im Garten hinter dem Haus Proben verschiedener Sorten und auch das Innere eines traditionellen Weinkellers mit der nötigen Ausstattung.

Weinmuseum Las Manchas
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Pico de la Nieve

Es ist angenehm, Weinerlebnisse mit der Überwindung von touristischen Zielen zu verbinden. Wir nehmen die Straße LP4 auf einer Höhe von 1880 m über dem Meeresspiegel bis zu der Stelle, an der die Fahrbahn mit dem Schild Pico de la Nieve nach links abbiegt. Er ist nur für Geländewagen gedacht und endet bei einer Waldhütte am oberen Rand eines Kiefernwaldes. Von hier aus steigen wir auf einem schmalen Pfad zum Ostgrat der Caldera de Taburiente zum bereits erwähnten Gipfel auf 2239 m ü. Es ist Samstag, und es ist ein Tag, an dem lokale Jäger angeln gehen. Es wird geschossen…

Pico de la Nieve
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Santa Cruz de la Palma

In der Inselhauptstadt gibt es viele Möglichkeiten für kulinarische Erlebnisse. Der Ruhetag kann auf dem Parkplatz am Hafen begonnen werden, wo jeden Sonntag ab 09:00 Uhr ein Flohmarkt stattfindet. Unter allen möglichen Sortimenten finden wir einen Typen mit Sachen aus der ehemaligen UdSSR (Proletarier aller Länder, vereinigt euch…). Die lokale Spezialität ist Cafe Barraquito, Kaffee mit Kondensmilch (meist Cafe Cortado), aber auch mit Rum.

Santa Cruz de la Palma
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Das Tablado

Der nordöstliche Teil der Insel ist keine typische Weinregion, sondern hat einen anderen Charme. Wir starten von Los Cancajos, teilweise bewölkt, hinter der Hauptstadt ist es bewölkt und im Norden ein leichter Regen. Deshalb gibt es auch schöne Vegetation. Nach Roque Faro steigen wir von der Hauptstraße LP1 zur Küste zum Dorf El Tablado ab. Hier ist also die Zeit wirklich stehen geblieben. Viele alte Gebäude, Drachenbäume und traumhafte Ausblicke auf die Nordküste und das Meer, über dem sich der Regen mit der Sonne abwechselt, sind atemberaubend. Die größte Überraschung ist der Abstieg in die vielleicht schönste Schlucht der Insel, Barranco Fagundo. Sukkulenten kriechen entlang der Lavawände mit malerischen Formen und den atlantischen Stürmen darunter. Ich empfehle wärmstens.

Das Tablado
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Vulkan Teneguía

Wir kehren in den Süden der Insel zurück. Wir steigen steil vom Vulkan San Antonio ab und besteigen dann in offenem Gelände den Vulkan Teneguía. Oben weht ein recht starker Windstoß, Trekkingstöcke sind geeignet. In der Landschaft voller Vulkanasche gibt es Terrassen und Weinreben, deren Grün einen angenehmen Kontrast zum schwarzen Hintergrund bildet.

Vulkan Teneguía
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Bodegas Teneguía

Dieses relativ große Weingut ist nach dem gleichnamigen Vulkan benannt und liegt im Zentrum von Los Canarios (Fuencaliente). Wir halten dort, nachdem wir den erwähnten Vulkan überwunden haben. Wie hier bereits erwähnt, stammen die besten Weine der Sorte Malvasia aus dem heimischen „Llanos Negros“, der schwarzen Vulkanasche des Vulkans San Antonio. Malvasia ist der Stolz dieses Weinguts. Wie bei großen Unternehmen stammen jedoch viele seiner Weine aus Trauben, die in anderen Gegenden von La Palma angebaut werden.

Bodegas Teneguía
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Playa Zamora

Von Los Canarios sind es ca. 15 Autominuten bis zur Südküste von Playa Zamora. Erwarten Sie kein modernes Resort voller Touristen. Es sind hauptsächlich Spanier und Einheimische. Schöner Ort, etwas altmodisch, mit einer tollen Bar und kostenlosen Bananen für die Gäste.

Playa Zamora
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Las Tricias

Vom Osten der Insel bis in den Nordwesten ist es zumindest zeitlich eine ziemlich lange Reise. Auf der anderen Seite ist es notwendig, es zu vervollständigen, die Natur ist hier großartig und Sie werden auf jeden Fall auch auf Wein treffen. Unser Stopp ist das kleine Dorf Las Tricias. Eine Reihe von Pfaden und Pfaden führen von ihm zum Meer. Absolut fantastisch hier ist die Anzahl der Drachen, die wir an mehreren alten Gehöften herumlaufen lassen.

Las Tricias
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Las Tricias

Wir steigen eine steile Schlucht entlang und halten schließlich mitten im Dorf in einem stilvollen Laden, in dem die Weine lokaler Winzer präsentiert werden. Es ist möglich, Flaschen zu probieren und zu kaufen.

Las Tricias
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Santo Domingo de Garafía

Wir bereisen weiter den Nordwesten von La Palma. Vor Santo Domingo (hinter einem großen Fußballstadion) biegen wir links auf eine schmale Straße ab und steigen zum Parkplatz ab, der ca. 150 Meter über dem Meer liegt. Von hier steigen wir steil die Klippen hinab nach Punta y Prois de Santo Domingo – schwimmend in einem natürlichen „Pool“, der uns vor den Wellen des Ozeans schützt. In der Stadt Santo Domingo werden wir von den tschechischen lokalen Besitzern des Restaurants auf dem Platz überrascht. Petra und Jiří führen das Unternehmen hier seit 3 Jahren (2017). Wir unterhalten uns im Cafe Cortado, einschließlich lokaler Weine.

Santo Domingo de Garafía
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Vega Norte

Auf dem Rückweg entlang der Westküste nach Süden halten wir vor Tijarafe in einem weiteren großen Weingut. Ich mag ihre Weine, die aus Reben in Lagen zwischen 800 und 1500 Metern über dem Meer entstehen. Die Produktion der Bodegas Vega Norte umfasst einzigartige und exklusive Weine, wie den Vino de Tea, der in kanarischen Pinienfässern („Tee“) ausgebaut wird. In der Vergangenheit war es das am meisten verfügbare Holz für die Herstellung von Fässern. Der Wein hat ein unverwechselbares Aroma von Tannennadeln und Spuren von Harz im Geschmack. Manche mögen es nicht mögen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, es zu probieren.

Vega Norte
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Bananen

Dies ist also ein weiteres typisches Produkt der Kanarischen Inseln und damit La Palma. Ich empfehle Wanderungen mit üppiger Vegetation in großen Gebieten wie dem Nordosten der Insel bei San Andrés oder Puntallana. Bananen haben sogar ein eigenes Museum in Tazacorte.

Bananen
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Bodegas Tamanca

Die weitere Erkundung der Insel führt uns entlang der Straße LP2 vorbei an Las Manchas. Hier befindet sich das Weingut Tamanca. Zunächst begutachten wir das Innere des Firmenrestaurants. Toller Ort für Erfrischungen.

Bodegas Tamanca
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Bodegas Tamanca

Das Weingut verfügt über weitläufige Keller, in denen sowohl moderne Edelstahltechno­logien als auch eine Vielzahl von Fässern für die Ausbildung, insbesondere Rotweine, zur Verfügung stehen. Der Chef hat uns auch einen Teil des Archivs gezeigt.

Bodegas Tamanca
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Playa de la Veta

Der Reiz der Insel liegt in mehreren Stränden und Orten, die nur zu Fuß erreichbar sind und Baden mit einem Minimum an Menschen und Entspannung in einer attraktiven natürlichen Umgebung bieten. Wir gehen durch den Tunnel in den Westen und Norden der Insel. Nach Tijarafe und vor dem Dorf Aguatavar biegen wir links ab und steigen einen ziemlich schmalen und manchmal noch schwieriger zu befahrenden asphaltierten Weg zum Strand de la Veta hinab. Vom Parkplatz sind es ca. 350 Meter bis zum Meer. Auch hier bauen die Einheimischen Weinreben an, nur für den Eigenbedarf.

Playa de la Veta
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

Zeitspiegel

Auf dem Rückweg halten wir an diesem Aussichtspunkt, der von den Guides als der beste der ganzen Insel bezeichnet wird. Vor uns liegt der Ort Los Llanos, dahinter erstreckt sich der Kamm der Cumbre Nuevo und links blickt ein Berg auf uns herab, auf dem wir auch standen: Pico Bejenado.

Zeitspiegel
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com

La Palma

Unsere Reise um La Palma neigt sich dem Ende zu. Die Silhouette des benachbarten Teneriffas ist nicht jeden Tag von der Küste aus sichtbar. Aber man findet es als Symbol zum Beispiel auf Dorada-Bier, das von dieser Insel kommt. Die schöne lokale Natur ist das Hauptmotto, das uns zu einem erneuten Besuch inspiriert. Schöne Weine verstärken nur den positiven Eindruck. Und ihre wenigen Proben schmücken den heimischen Weinkeller.

La Palma
Autor: Milan Kment © gigaplaces.com
Applaus dem Autor des Artikels!
Teilt es:

Aktivitäten

Praktische Information

Teil eines Gigalisten

Giga-Liste: Die schönste Reise für Wein

Reisen Sie gerne an schöne Orte und mögen Sie gleichzeitig guten Wein? Wir bringen Ihnen tolle Tipps, wo Sie originelle Reisen… Weiterlesen

Die schönste Reise für Wein